Erste Basisstationen für WiMAX zertifiziert

23. Januar 2006, 12:16
  • telco
  • ieee
image

Das WiMAX-Forum hat die ersten Produkte für den Übertragungsstandard 802.

Das WiMAX-Forum hat die ersten Produkte für den Übertragungsstandard 802.16-2004 zertifiziert. Das Gütesiegel "WiMAX Forum Certified" erhielten Basisstationen der Hersteller Aperto Networks, Redline Communications, SEQUANS Communications und Wavesat. Weitere 22 Hersteller haben ebenfalls WiMAX-Zertifizierungen angemeldet. Die vom WiMAX-Forum zertifizierten Geräte arbeiten gemäss den Standards IEEE 802.16-2004 und ETSI HiperMAN.
Das WiMAX-Forum ist ein Konsortium aus Herstellern und Telekommunikationsanbietern wie Cisco Systems, Fujitsu, Intel oder France Telecom. Das Forum testet seit Oktober 2005 im spanischen Malaga den stationären Betrieb von WiMAX (worldwide interoperability for microwave access). Die ersten Produkte für den stationären Betrieb hätten schon im vergangenen Jahr zertifiziert werden sollen. Das "Institut of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) änderte jedoch im Oktober die Spezifikationen, was wiederum die Tests verzögerte.
WiMAX gilt als drahtlose Alternative zu ADSL oder UMTS. Datenübertragungen sollten bis zu einer Geschwindigkeit von 100 Mbit/s möglich sein. Das Funksignal soll theoretisch 50 Kilometer weit reichen. In der Schweiz vergibt die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) im Verlauf des zweiten Quartals drei Konzessionen für WiMAX. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022