Erste Firmen unterstützen duales Informatikstudium

2. Dezember 2014, 14:41
image

Nächstes Jahr beginnt an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) das erste praxisintegrierte Bachelorstudium (PiBS) in Informatik.

Nächstes Jahr beginnt an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) das erste praxisintegrierte Bachelorstudium (PiBS) in Informatik. Das PiBS sei gerade angesichts des Fachkräftemangels eine Chance für Unternehmen, hochqualifizierte Nachwuchskräfte im eigenen Betrieb auszubilden, teilt die FFHS mit. Die Post und PostFinance haben mit der FFHS den PiBS-Studiengang Informatik mitaufgebaut und bieten zehn Ausbildungsplätze in Bern an. Nun sind weitere Unternehmen hinzugekommen: Swisscom mit vier Plätzen in Bern sowie die beiden KMU Innobit in Basel und NetAcess in Bern mit je einem Platz.
Das Studium richtet sich an gymnasiale Maturanden, die direkt in die Arbeitswelt einsteigen möchten, ohne auf einen Hochschulabschluss zu verzichten. Die Studierenden sammeln zwei bis drei Tage in der Woche Praxiserfahrung im Unternehmen, während der restlichen Zeit absolvieren sie das reguläre Bachelor-Studium an der FFHS.
Das Studium startet im Herbstsemester 2015/16. Es dauert acht Semester und wird mit dem eidgenössisch anerkannten Bachelor of Science abgeschlossen. Voraussetzung für die Zulassung ist ein Studienausbildungsvertrag mit einem kooperierenden Unternehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022