Erste Früchte der IBM/Apple-Allianz im November

21. Oktober 2014, 14:17
  • international
  • apple
  • ibm
  • allianz
image

Apple und IBM haben Mitte Juli überraschend eine Partnerschaft für das mobile Business vereinbart. Nun sollen die ersten Produkte dieser Allianz bereits im kommenden Monat vorgestellt werden, wie der Apple-Finanzchef Luca Maestri gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters' erklärte.

Apple und IBM haben Mitte Juli überraschend eine Partnerschaft für das mobile Business vereinbart. Nun sollen die ersten Produkte dieser Allianz bereits im kommenden Monat vorgestellt werden, wie der Apple-Finanzchef Luca Maestri gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters' erklärte. Laut Maestri haben sich zudem rund 50 Unternehmen dazu entschlossen, die von IBM und Apple gemeinsam entwickelten Lösungen und Apps als Pionierkunden einzusetzen.
IBM und Apple hatten im Juli vereinbart, gemeinsam für Unternehmen geeignete Software für iPhones und iPads zu entwickeln. IBM will ausserdem spezifische Cloud-Services für die Apple-Geräte anbieten und darf bei entsprechenden Kundenprojekten als Reseller selbst iPads und iPhones verkaufen. Noch unklar ist, ob die neuen Lösungen auch über den IBM- bzw. Apple-Channel vertrieben werden sollen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022
image

Bern ist weltweit der beste Ort für Tech-Karrieren – noch vor Zürich

In einem neuen City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs liegen die beiden Schweizer Städte an der Spitze. In Zürich lässt sich nur knapp weniger verdienen als in San Francisco.

publiziert am 3.8.2022
image

Sorge vor Hackerangriff verzögert Ab­stimmung über Johnson-Nachfolge

Die Wahl des nächsten Premierministers wird laut Medien­berichten auf Anraten des Nationalen Cybersicherheits­zentrums verschoben. Stimmen hätten manipuliert werden können.

publiziert am 3.8.2022