Erste PCs mit neuen Intel-CPUs auf dem Markt

7. Januar 2011, 09:54
  • workplace
  • intel
image

Intel hat in den letzten Wochen mit der Auslieferung der neuesten Chip-Generation "Sandy Bridge" begonnen.

Intel hat in den letzten Wochen mit der Auslieferung der neuesten Chip-Generation "Sandy Bridge" begonnen. Die auf der zentralen Recheneinheit integrierten Grafik-Funktionen wurden gegenüber der Vorgänger-Version ("Westmere") verbessert, sprich leistungsfähiger gemacht. Die Hersteller können beim Bau von PCs, die keine speziellen Grafikleistungen ermöglichen, auf den Einbau einer speziellen Grafikkarte verzichten, müssen aber komplett neue Motherboards verwenden, weil die "Sandy Bridge"-Prozessoren neue Sockel brauchen.
Es gibt die neuen CPUs (sie heissen fast gleich wie ihre Vorgänger, haben aber einen vierstelligen Suffix - z.B. "Intel Core i5-2500") in Versionen für Notebooks und Desktop-PCs mit bis heute je zwei oder vier Prozessor-Kernen. Die Anbieter lancieren in diesen Tagen die ersten Geräte mit der neuer Chipgeneration, so etwa Maxdata Schweiz, wo es PCs mit "Sandy Bridge"-CPUs zu Endkunden-Preisen zwischen 889 und 1429 Franken gibt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022