Erste Schweizer Apple-Watch-Apps

23. April 2015, 12:29
  • workplace
  • schweiz
  • apple
image

Local.ch, Genfer Flughafen und ZKB.

Man weiss zwar noch nicht, wann die Apple Watch offiziell in der Schweiz erhältlich sein wird, doch einige Entwickler haben bereits Schweizer Apps für die Smartwatch von Apple angekündigt. Der Verzeichnisdienst Local.ch hat nach eigenen Angaben eine App "mit praktischen Funktionen" für die Apple Watch entwickelt. "Dies auch, weil das eingespielte Mobile-Team mit den neuesten Technologietrends mitfiebert", teilt das Unternehmen mit.
Die Apple Watch kommuniziert mit dem Smartphone und umgekehrt. Auch die Synchronisation der Local.ch-App finde über beide Wege statt. Das bedeutet, dass die Favoriten, die man sich auf der Local.ch-App angelegt hat, auch auf der Watch erscheinen, und zwar auch im Offline-Modus. Ausserdem soll der Suchverlauf der App auch auf der Watch am Handgelenk angezeigt werden. Über die Watch kann direkt eine gewünschte Telefonnummer angewählt werden. Die Kartennavigation ist ebenfalls integriert.
Ebenfalls eine Apple-Watch-App entwickelt hat der Flughafen Genf. Gebaut wurde sie vom Genfer Startup Atipik, wie L'Agefi hat bereits eine Apple-Watch-App in der Schublade. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022