Erste US-Pässe mit RFID ausgeliefert

31. Januar 2005, 09:19
  • international
image

RFID-Anwendungen werden wohl schon bald vielerorts real im Alltag anzutreffen sein und unser Leben verändern.

RFID-Anwendungen werden wohl schon bald vielerorts real im Alltag anzutreffen sein und unser Leben verändern. Ein aktuelles Beispiel: Der deutsche Anbieter Giesecke & Devrient (G&D) beginnt schon in diesem Jahr, die US-Regierung mit RFID-Reisepässen zu beliefern. Bereits Ende März 2005 sollen die ersten Exemplare an Mitarbeiter der US-Regierung ausgegeben werden, die sie in der Praxis testen sollen.
Die US-Reisepässe werden mit einem RFID-Chip ausgerüstet sein, der drahtlos mit Lesegeräten kommunizieren und gewisse gespeicherte Daten übertragen kann. Gespeichert werden sollen unter anderem auch biometrische Daten wie das Gesichtsbild oder Fingerabdrücke. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022