Erste US-Pässe mit RFID ausgeliefert

31. Januar 2005 um 09:19
  • international
image

RFID-Anwendungen werden wohl schon bald vielerorts real im Alltag anzutreffen sein und unser Leben verändern.

RFID-Anwendungen werden wohl schon bald vielerorts real im Alltag anzutreffen sein und unser Leben verändern. Ein aktuelles Beispiel: Der deutsche Anbieter Giesecke & Devrient (G&D) beginnt schon in diesem Jahr, die US-Regierung mit RFID-Reisepässen zu beliefern. Bereits Ende März 2005 sollen die ersten Exemplare an Mitarbeiter der US-Regierung ausgegeben werden, die sie in der Praxis testen sollen.
Die US-Reisepässe werden mit einem RFID-Chip ausgerüstet sein, der drahtlos mit Lesegeräten kommunizieren und gewisse gespeicherte Daten übertragen kann. Gespeichert werden sollen unter anderem auch biometrische Daten wie das Gesichtsbild oder Fingerabdrücke. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023