Erster ERP-Neukunde für iTust

14. April 2010 um 11:52
  • business-software
image

Der Chamer Systemintegrator iTrust beschränkt sich nach der --/frontend/insidechannels?_d=_article&site=ic&news.

Der Chamer Systemintegrator iTrust beschränkt sich nach der Übernahme der Geschäfte des Ostschweizer ERP-Softwareherstellers Heeb Software nicht darauf, die bestehenden Kunden weiterzubetreuen. Die Schlieremer Zaugg Emballeur AG, der erste Neukunde für die ERP-Software "ProfiPlus" nach der Übernahme, ist zwar nun beileibe kein Riesenfisch an der iTrust-Angel, aber ein Beleg dafür, dass der Integrator gewillt ist, das neue ERP-Geschäft auch aktiv auszuweiten.
Zaugg Emballeur ist auf Dienstleistungen im Bereich Verpackung und Logistik spezialisiert und beschäftigt rund 30 Mitarbeitende und erwirbt 20 ProfiPlus-Lizenzen. Zuerst werden bis Juli Module für das Finanzwesen, die Artikelverwaltung
und den Einkauf und Verkauf eingeführt. Zudem entwickelt iTrust für Zaugg noch einen speziellen Stücklistengenerator, der die Herstellung von kundenspezifischen Kisteneinzelteilen beschleunigen soll. Das Unternehmen löst mit ProfiPlus gemäss iTrust neben zahlreichen Excel-Tabellen ein bestehendes System ab, das noch auf DOS (!) basiert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Workday: "KI darf keine Entscheidungen fällen"

Unternehmen werden nicht müde, zu betonen, dass sie Künstliche Intelligenz verantwortungsvoll einsetzen. Workday erklärt, was dies für den ERP-Anbieter konkret bedeutet.

publiziert am 26.2.2024
image

Peter Amrhyn wird CEO von Swisscom Trust Services

Nik Fuchs gibt die Leitung der Sparte für elektronische Unterschriften im März ab. Seine Position übernimmt der ehemalige CTO Peter Amrhyn.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024