Erster IBM-Quanten­computer in Europa eingeweiht

15. Juni 2021, 15:24
  • international
  • eu
  • innovation
  • quantencomputing
  • ibm
image

Es sei der bislang stärkste Quantencomputer in Europa, so die Fraunhofer-Gesellschaft. Und alles, was damit gemacht werde, unterstehe deutschem Recht.

An der deutschen IBM-Zentrale in Ehningen in der Nähe von Stuttgart ist im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiterer deutscher Politprominenz der erste IBM-Quantencomputer, der in Europa steht, eingeweiht worden. Betrieben wird er von IBM zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit 27 Qubits sei er das derzeit leistungsstärkste System in Europa, sagt diese renommierte deutsche Organisation für praxisbezogene Forschung.
In der Zukunft, so glauben Wissenschaftler, werden Quantencomputer bahnbrechende neue Möglichkeiten bieten, um Probleme in Bereichen wie nachhaltiger Verkehr, schnellere Entwicklung neuer Materialien oder Medikamente oder effizientere Analysen komplexer Finanzströme anzugehen. Auch 27 Qubits reichen allerdings für solche realen Anwendungen noch bei Weitem nicht aus. Der neue IBM-Quantencomputer soll daher vor allem als Plattform dienen, auf der Wissenschaftler die Entwicklung von Quantenalgorithmen sozusagen üben können.
Mit dem vorgestellten System stehe nun Unternehmen und Institutionen in Deutschland und Europa erstmals eine sichere Forschungsplattform zur Verfügung, um ihre Expertise auf- und auszubauen sowie quantenbasierte Rechenstrategien mit Blick auf die möglichen Anwendungen auszuprobieren.
"Das Interesse, Quantencomputing als zukünftige Schlüsseltechnologie für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und technologischen Souveränität in die Anwendung zu bringen, ist sowohl in der Forschung als auch in der Industrie gross. Wir bieten mit unserer Plattform Grosskonzernen, KMUs, Start-ups und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, Kompetenzen aufzubauen sowie neue Anwendungsmöglichkeiten und Geschäftsmodelle zu testen", so Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft,
Der Ausdruck "sichere Forschungsplattform" bezieht sich dabei vor allem auf den Standort Deutschland, denn dadurch würden alle verarbeiteten Projekt- und Nutzerdaten immer in Deutschland bleiben und den deutschen Datenschutzbestimmungen unterliegen.
Das Projekt werde auch vom Land Baden-Württemberg unterstützt, so die Fraunhofer-Gesellschaft. Das Bundesland werde insgesamt bis 2024 bis zu 40 Millionen Euro bereitstellen, den Grossteil davon für Verbundprojekte des Fraunhofer-Kompetenzzentrums Quantencomputing in Baden-Württemberg, das dafür auch mit Hochschulen, ausseruniversitären Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammenarbeitet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023