Erster Schweizer Online-Shop akzeptiert nun Bitcoin

3. Oktober 2017, 15:35
  • channel
  • bitcoin
  • schweiz
  • zug
image

Als erstes Versandhaus in der Schweiz führt Lehner Versand die Bezahlung mit der Internetwährung Bitcoin ein.

Als erstes Versandhaus in der Schweiz führt Lehner Versand die Bezahlung mit der Internetwährung Bitcoin ein. Das Luzerner Unternehmen verspricht sich davon neue Kunden und man wolle selber lernen, mit Kryptowährungen umzugehen.
Im Onlineshop könne man ab sofort mit Bitcoin bezahlen, bald sei dies auch in den sieben Direktverkaufsstellen möglich, teilte Lehner Versand mit. Weitere alternative Währungen würden folgen, genannt werden Ether, Dash, Litecoin oder Ripple.
Von den über 200 Mitgliedern des Verbands des Schweizerischen Versandhandels (VSV), zu denen auch Zalando zähle, akzeptiere Lehner als erste Firma Bitcoin, sagte Geschäftsführer Thomas Meier auf Anfrage.
Für die bestehende Kundschaft schaffe man mit dem Schritt eine Zusatzleistung und hoffe damit gleichzeitig, neue Kunden gewinnen zu können. Das Zuger IT-Beratungsunternehmen Inacta habe die Einführung begleitet, das Projekt koste zwischen 30'000 und 40'000 Franken.
Überzeugt habe die Einfachheit des Bezahlvorgangs mit Bitcoin. Zudem könne die Kryptowährung jederzeit in Schweizer Franken umgetauscht werden. Vorerst werde man die Währung Bitcoin aber auf dem Konto lassen, denn er sei überzeugt, dass der Wert weiter steigen werde, sagte Meier.
Zudem rechne man nicht auf Anhieb mit grossen Beträgen. Zum Vergleich führt der Geschäftsführer das WIR-Geld an, von dem Lehner jährlich einige zehntausend Franken einnehme, dies bei einem Gesamtumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.
Lehner Versand beschäftigt rund 190 Mitarbeiter und ist nach eigenen Angaben in den Bereichen "Arbeitsbekleidung" und "Bettwäsche" das führende Versandhaus in der Schweiz. Im Sortiment sind auch Schuhe sowie Möbel oder Fitnessgeräte. (sda / mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022