Erstes Chrome-Netbook noch im November auf dem Markt?

2. November 2010, 15:40
  • google
image

Googles Betriebssystem Chrome OS könnte noch in diesem Monat auf den Markt kommen, und zwar auf einem Netbook, das der Internetkonzern unter eigenem Branding anbietet.

Googles Betriebssystem Chrome OS könnte noch in diesem Monat auf den Markt kommen, und zwar auf einem Netbook, das der Internetkonzern unter eigenem Branding anbietet. Das erklärt zumindest der taiwanesische IT-Newsdienst 'DigiTimes' unter Berufung auf Insider bei Komponentenherstellern. Demnach werde Google sein Chrome-Modell ähnlich wie einst den Android-Erstling Nexus One zunächst direkt statt via Handel verkaufen.
Google hatte Chrome OS ursprünglich für Herbst 2010 angekündigt. "An diesen Plänen halten wir auch fest", so Google-Sprecher Stefan Keuchel auf Nachfrage von 'pressetext'. Details zum Startermin und Geräten will der Konzern allerdings nicht kommentieren.
Das Google-Gerät wird laut 'Digitec' von Inventec gefertigt und soll eine anfängliche Liefermenge von 60000 bis 70000 Stück erreichen. Im Dezember ist angeblich mit Modellen von Acer und Hewlett Packard zu rechnen. Ersteres scheint plausibel, da Acer stets eine Führungsrolle angestrebt und im Frühjahr bereits Chrome-Prototypen gezeigt hat.
Ob dagegen HP nach dem Einstampfen seiner Android-Projekte/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022