Erstes Handy mit gewölbtem Display

9. Oktober 2013, 08:43
  • technologien
  • samsung
image

Ein neues Gerät von Samsung kommt vorerst nur in Südkorea auf den Markt, und soll umgerechnet 1000 Franken kosten.

Ein neues Gerät von Samsung kommt vorerst nur in Südkorea auf den Markt, und soll umgerechnet 1000 Franken kosten.
Apple-Rivale Samsung hat am Mittwoch das weltweit erste Smartphone mit gewölbtem Display auf den Markt gebracht (Foto). Das "Galaxy Round" sei zunächst nur in Südkorea erhältlich, teilte Samsung Electronics mit, und soll für die stolze Summe von umgerechnet 1000 Franken erhältlich sein.
Die Wölbung erweckt beim Betrachter einen leicht dreidimensionalen Eindruck und gilt als Grundstein für völlig neue Formen von Telefonmodellen, die der Branche einen kräftigen Schub verleihen könnten. Trotz ähnlicher Hardware wie beim Galaxy Note 3 (Full-HD-Display, 3 GB Ram, 2,3 GHz Vierkern-Prozessor und 13-Megapixel-Kamera) wurde beim Akku gespart. Statt 3200 mAh besitzt das Galaxy Round nur 2800 mAh. Dafür kommt es ebenfalls mit Android 4.3 und sollte sich daher mit der Smartwatch Galaxy Gear paaren lassen. Eine nette Funktion ist das schnelle Ablesen des Akkustands oder verpasster Anrufe durch kurzes Schaukeln. Alternativ kann man auch wie gehabt kurz die Home-Taste drücken.
"Das ist ein Schritt in die Richtung von letztendlich unzerbrechlichen Apparaten und biegsamen Geräten. Aber bislang ist das neue Telefon eher ein symbolisches Produkt", sagte Analyst Nam Dae Jong von Hana Daetoo Securities. Die Wölbung wird erst durch den Einsatz organischer Leuchtdioden (OLED) möglich, die gerade ihren Siegeszug in der Displaytechnik antreten. Samsung und LG bieten bereits Fernseher mit gekrümmter Oberfläche an. (sda/ lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco darf Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Westeuropa holt bei 5G-Nutzung rasant auf

Der Rückstand auf Nordamerika ist noch gross, soll sich aber laut einer Studie bald deutlich verkleinern.

publiziert am 30.11.2022