Erweiterte "Software-Versicherung" von Microsoft nun gültig

14. März 2006, 13:51
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • lizenz
image

Die bereits letzten Herbst --http://www.

Die bereits letzten Herbst angekündigten Erweiterungen im "Software Assurance" Programm von Microsoft treten nun in Kraft. Neu können Abonnenten der Microsoft'schen "Software-Versicherung" auf Roll-Out-Dienstleistungen, kostenlosen Zusatzschulungen für den produktivitätsfördernden Einsatz der MS-Software und einen 24x7 Telefon-Notfalldienst zurück greifen.
Ebenfalls bekannt ist, dass "Windows Vista Enterprise" und "Windows Fundamentals", zwei speziell für Grossfirmen geeignete Windows-Versionen, nur für Inhaber einer "Software Assurance" zu haben sind.
Die nun umgesetzten Neuerungen der "Software-Versicherung" aus dem Hause Microsoft entsprechen genau den Ankündigungen vom letzten September. Die Details lesen Sie in unserem Artikel "Windows Vista gibt's nur für Software-Assurance-Kunden".
Entschädigung für die Verspätung von Vista?
Wer mit Microsoft einen "Software Assurance"-Vertrag abschliesst, erwirbt das Recht die lizenzierte Software eine bestimmte Zeit (2 Jahre) zu nutzen und bekommt in dieser Periode sämtlichen neuen Versionen. Doch durch die notorischen Verspätungen von neuer Microsoft-Software hat die "Software Assurance" für viele Kunden nicht die erwarteten Vorteile gebracht. Das Bestreben allfällige enttäuschte Kunden bei der Stange zu halten und neue zu gewinnen, dürfte mit ein Grund dafür sein, dass Microsoft den Gegenwert der "Software-Versicherung" nun erheblich erhöht. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022