Es hat noch Platz für Schweizer Dropbox-Alternativen

17. Februar 2014, 12:15
  • security
  • dropbox
  • rechenzentrum
image

Zuger Samcon lanciert SecDrive - "keine Möglichkeiten für Hintertüren".

Zuger Samcon lanciert SecDrive - "keine Möglichkeiten für Hintertüren".
Seit dem Ausbruch des NSA-Skandals im vergangenen Sommer haben US-amerikanische Clouddienste bei datenschutzsensiblen Personen an Beliebtheit verloren. Es schlägt die Stunde der Schweizer Alternativen für Dienste wie etwa Dropbox. Davon gibt es eigentlich schon viele, doch offenbar hat es noch Platz für weitere Anbieter. Das auf Informationssicherheit spezialisierte Zuger Unternehmen Samcon teilt mit, dass man mit SecDrive eine eigene Softwarelösung als Schweizer Dropbox-Alternative entwickelt habe.
SecDrive werde auf dedizierten Servern in Schweizer Rechenzentren betrieben. Als Nachweis für höchste Sicherheitsstandards erwähnt das Unternehmen, dass man selber sowie das Rechenzentrum nach ISO/IEC 27001:2005 zertifiziert sei. Ausserdem setze man auf eigene Software: "Vom Betriebssystem zum Webserver bis hin zur Applikation, die gesamte Lösung wurde von Samcon entwickelt", sagt CEO Martin Wyss. Laut Wyss basiert das OS auf Linux. Das Rechenzentrum habe man in Solothurn gemietet. Man wolle in Zeiten der Überwachung durch verschiedene Interessensgruppen und Regierungen "keine Möglichkeiten für Hintertüren offen lassen", so Wyss. "Diese Gewissheit ist heute nur möglich, wenn die Software selbst geschrieben wird und wir wissen, was im Quellcode der Software steht."
SecDrive ist nach eigenen Angaben so aufgebaut, dass nicht einmal Samcon selber Daten einsehen beziehungsweise wiederherstellen kann. "Verliert unser Kunde sein Gruppenpasswort, bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Daten zu löschen. Die Schlüssel werden nicht gespeichert. Mit einem Recovery-Service wären die Dateien vordergründig zwar verschlüsselt, jedoch könnten die Daten dann jederzeit vom Betreiber entschlüsselt werden. Dieses Vorgehen entspricht nicht unserer Vorstellung von Sicherheit", sagt Wyss. Für die Übertragung der Daten wird auf SLL/TLS gesetzt. Die Verschlüsselung der Daten erfolgt mit AES256.
SecDrive richtet sich insbesondere an Firmenkunden. Die Basisversion ist inklusive einem kleinen Speicher von 10MB kostenlos. Die kostenpflichtigen Pakete unterscheiden sich durch den Bedarf an Speicherplatz und Anzahl Gruppen und sind ab 19 Franken pro Monat erhältlich. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1