Sponsored

ESET Cloud Office Security sichert Microsoft 365 ab

  • eset
  • cloud
  • security
  • microsoft
image

Microsoft 365 erfreut sich grosser Beliebtheit in Unternehmen. Die Office-Produkte, Teams, Exchange und Sharepoint verwenden aber höchst sensible Informationen. Reicht die Sicherheit aus? Welche Chancen bietet das neue ESET-Angebot? ESET Channel Vertriebschef Peter Neumeier kennt die Antwort.

Microsoft 365 gilt als sicher. Warum ist es sinnvoll, als Unternehmen einen zusätzlichen Schutz einzusetzen?

Alle Hersteller von Online-Plattformen sind bestrebt, ihre Lösungen und die Daten ihrer Kunden so gut wie möglich abzusichern. Aber: IT-Security ist nun einmal nicht deren Kerngeschäft und so darf der Anwender nicht mehr erwarten als einen Basisschutz. Unserer Ansicht nach reicht aber genau der in der heutigen Zeit nicht mehr aus. Denn moderne Bedrohungen agieren zunehmend komplex, intelligent und sogar KI-gestützt. Dabei ist es ihnen gleichgültig, ob sie Endpoints, Server oder eben Cloudanwendungen wie Microsoft 365 attackieren.
Genau an diesem Punkt kommen wir ins Spiel. Als spezialisierter IT-Security Hersteller mit mehr als 30 Jahren Erfahrung bieten wir Hackern erfolgreich die Stirn. Unsere zusätzlichen und - strenggenommen - unerlässlichen Sicherheitsfeatures machen die Anwendungen von Microsoft 365 deutlich sicherer. Denn wir wissen genau, wie Malware agiert und Kriminelle denken.
Und einmal abgesehen davon: Auch aus Compliance-Sicht macht es wenig Sinn, einzig auf den Basisschutz der Bordmittel zu vertrauen. Experten weltweit befürworten eindeutig eine Multi Vendor Strategie, um Cyberkriminelle erfolgreich abwehren zu können.

Welche Argumente sprechen für ESET Cloud Office Security (ECOS)?

image
Die meisten Unternehmen arbeiten mit unterschiedlichen Microsoft 365-Anwendungen wie Teams, Exchange oder nutzen den SharePoint sowie OneDrive. Dabei haben sie oft mit SPAM, Phishing Attacken oder schadhaften Dateianhängen zu kämpfen. Als besonders gefährlich gilt das sogenannte Microsoft 365 Account-Takeover, das sich zum neuen Zusatzgeschäft von Cyberkriminellen entwickelt. Bei diesen Angriffen versuchen sie beispielsweise über Social Engineering und Phishing-E-Mails Anmeldeinformationen zu stehlen. Sobald ein Microsoft-Konto kompromittiert ist, spionieren sie die internen Unternehmensaktivitäten aus oder verschlüsseln die sensiblen Informationen mit Ransomware.
Abhilfe schaffen professionelle Sicherheitsprodukte wie ESET Cloud Office Security. Die eigenständige Software-as-a-Service-Lösung setzt auf den Mix aus Anti-Malware-Scanning, Anti-Phishing und Spam-Filterung. ECOS ermöglicht die vollständige Kontrolle und Sichtbarkeit von Bedrohungen mit sofortiger Benachrichtigung bei der Erkennung von Gefahren. Eine benutzerfreundliche Web-Konsole hilft IT-Administratoren beim Management und Ergreifen sofortiger Massnahmen im Gefahrenfall. Zum Beispiel können IT-Verantwortliche verdächtige Elemente in einem isolierten Sektor des Cloud-Speichers analysieren und anschliessend entscheiden, ob diese eliminiert oder für ihr Netzwerk freigegeben werden. Mit dem Isolationsmodus können E-Mails, Anhänge und Dateien unkompliziert verwaltet werden, die von der Sicherheitslösung als verdächtig eingestuft wurden.
Kurzum: Wir bieten die ideale Kombination aus optimalem Schutz und einer möglichst einfach zu verwaltenden Lösung unter einer Oberfläche.

Welche Chancen bietet das neue ESET-Angebot engagierten Partnern?

Unsere Lösung bietet zwei Aspekte, die neben den technischen Vorteilen unseren Partnern sehr entgegen kommen:
Zum einen bieten wir ein vollautomatisiertes Rollout an, das Zeit und Kosten spart. Mit Aktivierung der Funktion "Automatischer Schutz" werden sämtliche Anwender und Gruppen, die Microsoft 365 Anwendungen nutzen, automatisch geschützt. Sie müssen nicht manuell über die Web-Konsole hinzugefügt werden. Gleichzeitig werden den Nutzer automatisch Lizenzen und Richtlinien zugewiesen. Darüber hinaus kann der Admin einstellen, dass er im Falle einer Erkennung Benachrichtigungs-E-Mails erhält, um jederzeit auf mögliche Gefahren aufmerksam gemacht zu werden.
Zum anderen unterstützt ECOS gezielt die Arbeit von Managed Service Providern (MSP). Diese können eine unbegrenzte Anzahl von Mandanten hinzufügen und von einer Konsole aus verwalten. Unterschiedliche Anmeldedaten, Richtlinien oder separate Erkennungsansichten stellen kein Problem dar. Darüber hinaus kann ein MSP entscheiden, welche Unternehmen jeder einzelne seiner Mitarbeiter sehen und bearbeiten darf. Auf Knopfdruck erhält er Echtzeitinformationen zu seinem Kunden: angefangen beim generellen Überblick über Konfiguration (Einstellungen und zugewiesene Richtlinien), bei Malware-Erkennungen bis hin zum wichtigen Isolationsmodus für gefährliche E-Mails, Anhänge und Dateien.
Gerade der zweite Punkt erscheint mir besonders erwähnenswert, denn Managed Service Provider erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Eine Umfrage hat gezeigt, dass knapp 80 Prozent der Mittelstandskunden entweder bereits mit einem MSP zusammenarbeiten oder das in absehbarer Zeit planen. Ein weiterer Vorteil für unsere Partner, denn wir bieten unsere Lösungen sowohl als klassische Laufzeitlizenzen als auch in einem äusserst attraktiven Programm an. Dabei setzt ESET bereits seit vielen Jahren auf das Thema Managed Services, so dass wir mit Stolz behaupten können, unseren Partnern eines der ausgereiftesten und umfangreichsten MSP-Modelle im Security Markt bieten zu können.
Mehr Informationen zu ESET Cloud Office Security und einer Partnerschaft mit ESET finden Sie hier:
  • ECOS Produktseite 
  • Pressemitteilung 
  • ESET Partner werden 

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022