Eset vereinheitlicht sein EMEA-Partnerprogramm

8. Mai 2020, 09:58
  • channel
  • it-anbieter
  • dach
  • emea
  • eset
image

Der Security-Hersteller aktualisiert sein Programm im DACH-Raum und baut seine Partnerstufen aus.

Der Security-Hersteller Eset mit Haupsitz in Bratislava aktualisiert und erweitert sein Partnerprogramm für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Neuausrichtung erfolge im Zuge der EMEA-weiten Harmonisierung der bisher unterschiedlichen Channel-Programme, heisst es in einer Mitteilung.
Die Neuerungen seien auch von Fachhändlern gewünscht worden. Dazu zählen unter anderem eine Deal-Registrierung für neue Vertriebsprojekte und das Bestands-Lizenzgeschäft, die Ausweitung der Partnerstufen sowie die erweiterten Schulungs- und Zertifizierungsangebote. Zudem gehe das bislang separat geführte Programm für Managed Service Provider in das neue Regelwerk über.
Die Partnerstufen werden von drei auf fünf erweitert. Esset schreibt dazu: "Seit dem letzten Update des Fachhandelsprogramms in 2016 hat sich die Anzahl der angeschlossenen Partner mit über 9000 mehr als verdoppelt." Eset verfeinere daher seine Partnerstufen in: "Registrierter Partner", "Bronze", "Silber", "Gold" und "Platinum". Der Registrierungsprozess für neue Partner erfolge online, klassische Papierverträge würden in Zukunft nicht mehr abgeschlossen.
"Mit dem neuen EMEA-Partnerprogramm tragen wir den sich verändernden Marktentwicklungen und daraus resultierenden Chancen Rechnung. Zugleich möchten wir unsere Partner stärker als bisher dazu animieren, die Möglichkeiten unseres breit aufgestellten Lösungsportfolios für ihr Neu- und Bestandsgeschäft voll auszuschöpfen", sagt Maik Wetzel, Channel Sales Director bei Eset Deutschland.
Die Einführung des EMEA-Partnerprogramms für die DACH-Region erfolgt bei Eset am 1. Juni 2020.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023