Esmertec unter den eigenen Erwartungen

5. September 2008, 10:19
  • java
  • software
image

Drei Wochen vor der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen teilte der Dübendorfer Handysoftware-Hersteller Esmertec heute mit, dass im zweiten Quartal im "Mobile & Multimedia Devices Segment" die Auslieferung an Kunden gesteigert werden konnte.

Drei Wochen vor der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen teilte der Dübendorfer Handysoftware-Hersteller Esmertec heute mit, dass im zweiten Quartal im "Mobile & Multimedia Devices Segment" die Auslieferung an Kunden gesteigert werden konnte. 27,6 Millionen Multimedia- und Mobile-Geräte mit der Java-Lösung Jbed gingen im Q2 über den Ladentisch.
Der Zuwachs um 4,5 Prozent lag allerdings unter den Erwartungen des Unternehmens. Die verspätete Einführung neuer Handy-Modelle und das schwache Wachstum in der Branche sei dafür verantwortlich, so Esmertec. Mittlerweile sind weltweit 260 Millionen Handys und Multimedia-Geräte mit der Software aus Dübendorf im Umlauf. Esmertec besitzt somit einen Marktanteil von 9 Prozent.
Im "Mobile Operator Segment" stieg die kumulierte Mobiltelefon-Abonnentenbasis mit Zugang zu Esmertecs "Cellicium USSD"-Browsing-Lösung um 46 Prozent auf 146 Millionen Abonnenten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

AWS-Hotpatches für Log4Shell öffnen gefährliche Angriffspforten

Der Hyperscaler hat mit raschen Patches für die gefährliche Lücke vom letzten Dezember selbst Schwachstellen erzeugt. Ein Update steht aber bereits zur Verfügung.

publiziert am 21.4.2022
image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Properti schliesst Seed-Finanzierungsrunde ab

Dabei hat das Startup über eine Million Schweizer Franken eingesammelt. Das Unternehmen betreibt eine Plattform für den Immobiliensektor.

publiziert am 23.12.2021