Esmertec will dieses Jahr wieder nach oben

21. Februar 2007, 11:34
    image

    Nach einem Jahr voller Verluste, Umsatzeinbussen und Restrukturierungen soll es für den Dübendorfer Softwarehersteller dieses Jahr wieder aufwärts gehen. Das vergangene zweite Halbjahr ist ein gutes Zeichen dafür.

    Nach einem Jahr voller Verluste, Umsatzeinbussen und Restrukturierungen soll es für den Dübendorfer Softwarehersteller dieses Jahr wieder aufwärts gehen. Das vergangene zweite Halbjahr ist ein gutes Zeichen dafür.
    Esmertec hat heute seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr präsentiert. Der Dübendorfer Softwarehersteller konnte im zweiten Halbjahr 2006 etwas zulegen, nachdem im ersten Semester der Umsatz erheblich geschrumpft und der Verlust gewachsen war. 2006 erwirtschaftete der Hersteller von Java-Applikationen für Handys und Multimediageräte einen Umsatz von 24,8 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang um 36,8 Prozent verglichen mit 2005 entspricht.
    Der Bruttogewinn konnte im zweiten Halbjahr erheblich gesteigert werden, was zu einem Jahresgewinn von 10 Millionen Dollar führte. 2005 betrug der Bruttogewinn allerdings noch 24,3 Millionen Dollar. Unverändert gross ist der Betriebsverlust (45,3 Millionen). Immerhin konnte Esmertec diesen Wert vom ersten zum zweiten Halbjahr von 34,5 Millionen auf 10,8 Millionen Dollar verkleinern. Vergleicht man den Jahres-Betriebsverlust mit den Zahlen von 2005 erscheint eine Verdreifachung des Verlustes.
    Esmertec vermied es aber, das vergangene Jahr als verlustreich abzustempeln. Das erste Semester sei zwar "enttäuschend" gewesen, so CFO Deborah Choate. Man sei aber jetzt auf gutem Weg. Seit den Restrukturierungsmassnahmen Ende 2006 hat Esmertec einige Aktivitäten im Ausland (Japan, Grossbritannien) zurückgefahren und diverse Managerposten gestrichen. Das Unternehmen wies zudem auf den Markanteil im Bereich Mobile- und Multimedia-Devices hin. Laut IDC ist der Esmertec-Marktanteil innerhalb eines Jahres von 3,1 auf 7,6 Prozent gewachsen. 59 Millionen Mobile- oder Multimedia-Geräte mit Esmertec-Software wurden im vergangenen Jahr verkauft, was der bisher höchste Wert für das Unternehmen ist. Den grössten Anteil (41 Millionen Units) verkaufte Esmertec im besseren zweiten Halbjahr.
    Stabileres 2007
    Nach dem turbulenten Jahr will Esmertec nun eine gewisse Stabilität erreichen. Bereits vor einem Jahr hat das Unternehmen angefangen, mit den Krediteinschätzungen der Kunden vorsichtiger umzugehen. 2005 hatte Esmertec wegen der Insolvenz eines Kunden den Börsengang mehrfach verschieben müssen. Nun werden verbindliche Auftragsvolumina von Kunden, die keine gute Zahlungsfähigkeit nachweisen können, noch nicht als Umsatz verbucht.
    Dieses Jahr soll der Umsatz wieder auf 34 Millionen Dollar gesteigert werden und der operative Cashflow soll positiv sein. An der nächsten Generalsversammlung im April soll zudem der neue Verwaltungsrat mit sieben Mitgliedern gewählt werden. Das neue Gremium soll ein "stärkeres Industrieprofil" aufweisen, so Esmertec. Aus diesem Grund wurde vergangenen November der Zürcher FDP-Nationalrat und Unternehmer Ruedi Noser zum Vorsitzenden gewählt. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

    Weltweit sollen tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

    publiziert am 6.2.2023
    image

    Kris Coussens übernimmt als Country Manager bei NTT Schweiz

    Der neue Schweiz-Chef will das Wachstum der Service­angebote des Unternehmens in der Region fördern. Zuvor war Coussens bei NTT in Belgien tätig.

    publiziert am 6.2.2023
    image

    Gianfranco Lanci ist gestorben

    Der ehemalige Manager bei Acer und Lenovo verstarb 68-jährig in Italien.

    publiziert am 6.2.2023