ETH baut IT-Security-Forschung aus

17. Juni 2015 um 08:48
  • security
  • eth
  • zkb
  • f&e
image

Donation der ZKB in der Höhe von fünf Millionen Franken.

Donation der ZKB in der Höhe von fünf Millionen Franken.
Eine Donation der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in Höhe von fünf Millionen Franken ermöglicht es der ETH Zürich, die Forschung im Bereich Informationssicherheit auszubauen. Geplant ist ein Ausbau der Grundlagen- wie auch der Angewandten Forschung - und eine engere Zusammenarbeit mit der Industrie.
Mit dem am Dienstag unterzeichneten Vertrag legten die Vertreter von ETH und ZKB den Grundstein für den Ausbau des 2003 gegründeten Zurich Information Security and Privacy Center (ZISC). Der von der ZKB zugesprochene Geldbetrag wird über die nächsten zehn Jahre ausgerichtet, wie die ETH am Mittwoch mitteilte.
Zentraler Bestandteil des erweiterten ZISC ist das geplante "ETH-ZISC Open Lab", eine offene Plattform, wo sich Wissenschaftler und IT-Spezialisten der am ZISC beteiligten Partner und Firmen austauschen können. Seit seiner Gründung arbeitet das ZISC eng mit der Wirtschaft zusammen. Dazu gehört auch die Aus- und Weiterbildung für Fachleute aus der Wirtschaft. Die früheren und derzeitigen externen Partner sind Armasuisse, Credit Suisse, Google, IBM, Kaba, NEC und - das ist länger her - Sun Microsystems.
Entsprechend richtet sich die Forschung am ZISC an den Fragestellungen der Industriepartner aus. Projekte werden teilweise gemeinsam mit den Partnern durchgeführt. Dies geschieht im Sinne von "open innovation". Die Vorhaben sind damit laut ETH für alle sichtbar.
Strategischer Forschungsschwerpunkt
Die Donation ermögliche es der ETH, einen ihrer strategisch wichtigen Forschungsschwerpunkte zu stärken, heisst es in der Mitteilung. Wichtig sei der Ausbau auch für die ZKB, welche ihrerseits die Sicherheit und Zuverlässigkeit von IT-Systemen, die Datensicherheit und den Schutz vor unerwünschten Zugriffen auf Kundendaten als "Kernkompetenz" bezeichnet.
Mit dem zusätzlichen Geld können die bisherigen Themenfelder des ZISC erweitert werden. So beschäftigen sich die Forschenden künftig unter anderem mit Fragen der Sicherheit von Netzwerken, Systemen, Software sowie Cloud und Mobile Computing. Auch werden die Wissenschaftler an den Netzwerken der nächsten Generation arbeiten, an cyber-physikalischen Systemen und der Kryptografie.
Die Zahl der Forschenden und des Nachwuchses im Bereich Informationssicherheit will die ETH deutlich erhöhen. Wissenschaftliche Talente sollen mittels Stipendien gefördert werden - und das in einem Bereich, in dem weltweit ein akuter Mangel herrscht. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024