ETH hinterfragt Quantencomputer

20. Juni 2014, 15:09
  • politik & wirtschaft
  • quantencomputing
  • eth
  • zürich
image

Die ETH Zürich stellt den Nutzen von Quantencomputern in Frage.

Die ETH Zürich stellt den Nutzen von Quantencomputern in Frage. In einem in Science veröffentlichten Paper sei mit normalen Rechnern vergleichbar.
In einer Serie von Experimenten versuchten ETH-Forscher der den "Quantum Speedup" zu finden. Damit bezeichnet man den Schub der Rechenpower, den Quantencomputer ermöglichen sollen. Die Forscher konnten beim Betrachten der gesamten Experimente keinen Speedup feststellen. Bei einem Schritt-für-Schritt-Vergleich der Rechnungen, konnte die Theorie ebenfalls nicht bestätigt werden.
Die Arbeit bedeutet nicht, dass Quantencomputer ein Schwindel sind. Die Forscher schliessen nicht aus, dass eine andere Problemstellung den erwünschten Speedup bringt. Weil das Paper so Topaktuell ist, hatte die Forschergemeinde noch keine Zeit, Gegenargumente zu finden.
Quantenrechner sind speziell, da sie nicht nur mit Nullen und Einsen rechnen. Die Geräte sind ebenfalls in der Lage, den quantenmechanischen Zustand der Superposition hilfreich sein. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022