ETH-Match-Analyse zeigt FC Basel auf Platz 50 weltweit

17. Mai 2018, 12:17
  • innovation
  • big data
  • eth
image

Fast pünktlich einen Monat vor dem Anpfiff zur Fussball-WM in Russland, verschickt die ETH Zürich einen Newsletter zu einer auf Big Data beruhenden Ranking-Website für Fussball-Clubs.

Fast pünktlich einen Monat vor dem Anpfiff zur Fussball-WM in Russland, verschickt die ETH Zürich einen Newsletter zu einer auf Big Data beruhenden Ranking-Website für Fussball-Clubs. Über eine Million Spiele und rund 2,8 Millionen Tore aus 206 Ländern und 225 Turnieren sind in das Ranking namens Soccerverse eingeflossen, das von ETH-Forschern entwickelt wurde.
Die ersten drei Plätze werden wenig überraschend von Bayern München, dem FC Barcelona und Real Madrid belegt. Auf Rang 50 platziert sich der FC Basel als erster Schweizer Club mit 30 Rängen Abstand auf den aktuellen Schweizer Meister Young Boys. Der FC Zürich folgt erst auf Platz 467 und wird noch von Luzern, Lugano, St. Gallen und Thun geschlagen. Und der Schweizer Rekordmeister Grasshoppers? Der folgt erst auf dem 616 Platz.
Da darf man sich schon etwas fragen, welches Regelsystem der Bewertung zugrunde liegt. Die Daten für die Schweiz datieren bis ins Jahr 1920 zurück und umfassen 18'830 Spiele, wie man der Website entnehmen kann. Die Macher der Website verweisen auf das bekannte FIFA-Ranking für Nationalteams, dessen Algorithmus sie etwas angepasst auf Club-Ebene nutzen. Dieser weist ihrer Meinung nach auch einige Mängel auf: So wurde etwa das belgische Team 2015 auf Platz Eins geführt, obwohl dieses zwischen 2003 und 2015 gerade mal an einem grossen Turnier teilgenommen hatte.
Wie aussagekräftig die Prognosen für künftige Spiele auf der Website tatsächlich sind, darf man sich deshalb fragen. Auf der Methodenseite von Soccerverse kann man die Parameter und Faktoren für die Bewertung einsehen.
Hinter der Website stehen David Schoch, Mathematiker und Informatiker an der ETH Zürich; Ulrik Brandes, Professor für soziale Netzwerke an der ETH Zürich; sowie Imant Daunhawer, Informatiker an der Universität Konstanz. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023