ETH-Ratspräsident klagt über knappes Budget

11. Juli 2016, 08:53
  • innovation
  • eth
  • interview
image

Mit den derzeit eingeplanten Finanzmitteln für die eidgenössisch-technische Hochschule (ETH) setzt die Politik nach Einschätzung von ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser die "Früchte jahrzehntelanger Anstrengungen" aufs Spiel.

Mit den derzeit eingeplanten Finanzmitteln für die eidgenössisch-technische Hochschule (ETH) setzt die Politik nach Einschätzung von ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser die "Früchte jahrzehntelanger Anstrengungen" aufs Spiel. Aus Schiessers Sicht ist Bundesbern oft zuwenig bewusst, was die Hochschule leistet.
"Die Politik muss sich im Klaren sein, was Bildung, Forschung und Innovation einer Gesellschaft zurückgeben", sagte Schiesser in einem Interview, das am Samstag in der 'Neuen Zürcher Zeitung' erschienen ist. Der Erfolg sei zwar selbstverständlich geworden, doch die Spitzenpositionen in internationalen Hochschul-Rankings seien über Jahre erarbeitet worden.
Die Konkurrenz schlafe nicht. "Wir bewegen uns auf dünnem Eis: Ist der Anschluss einmal verpasst, sind später immense Investitionen nötig, um wieder vorne mitzumischen", sagte der ehemalige Glarner FDP-Ständerat.
Der Nationalrat hatte im Juni eine Erhöhung des Bildungsbudgets gutgeheissen, lehnte aber Anträge für eine stärkere Aufstockung ab. Der Ständerat muss diesen Zahlungsrahmen noch absegnen. Er verstehe, dass auch der ETH-Bereich seinen Anteil beim Sparen leisten müsse, sagte Schiesser. "Ich verstehe aber nicht, wieso der Bildungsbereich überproportional an das Sparprogramm beizutragen hat."
Geld deckt nur den Grundbedarf
Mit den vorgesehenen jährlich rund 2,5 Milliarden Franken könne die ETH "lediglich den Grundbedarf decken", sagte Schiesser weiter. "Wir müssten etwa Abstriche bei den neuen Schwerpunktthemen Big Data, fortgeschrittene Produktionsverfahren oder personalisierte Medizin sowie bei Infrastrukturprojekten machen."
Schiesser bekräftigte frühere Aussagen, wonach die Semestergebühren für die Studenten verdoppelt werden könnten. Private Drittmittel könnten dagegen - aus gesetzlichen Gründen - kein Ersatz für fehlende Bundesmittel sein.
"Britzerland" vorerst unrealistisch
Kopfschmerzen bereitet Schiesser auch der drohende Ausschluss aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon 2020, allerdings nicht primär aus finanziellen Gründen: "Es geht auch um Reputation und die Möglichkeit, sich mit den Besten zu messen und zu kooperieren." Zudem würden sich "die klügsten Köpfe genau überlegen, ob sie in der Schweiz noch optimale Arbeitsbedingungen vorfinden."
Als eine "gar simple Sicht der Dinge" betrachtet Schiesser Mutmassungen, wonach Schweizer Universitäten nach dem Brexit als Ersatz zum EU-Programm mit britischen Elitehochschulen eng kooperieren könnten. "Zu glauben, es werde sich auf die Schnelle ein neuer Forschungsraum formieren, der in Konkurrenz zum EU-Raum steht, ist unrealistisch." (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

ETH ernennt neue Professoren für Informatik und Digitalisierung

Die neu Ernannten beschäftigen sich mit Algorithmen, datengestützten Analyseverfahren oder den gesellschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung.

publiziert am 19.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022