ETH und Uni Zürich bei Founder.org

6. Mai 2015 um 11:26
  • international
  • eth
image

Die global tätige Start-Up-Förderorganisation Founder.

Die global tätige Start-Up-Förderorganisation Founder.org, die sich auf potentielle Unternehmensgründer an Universitäten konzentriert, hat 21 neue Hochschulen in sein Partnerprogramm aufgenommen, darunter die Universität Zürich und die ETH Zürich. Damit sind erstmals auch zwei Schweizer Hochschulen bei Founder.org dabei.
Founder.org ist eine global tätige Non-Profit-Organisation, die von David Baum gegründet wurde. Baum hat sich früher als Risikokapitalgeber und "Serial Entrepreneur" betätigt. Zu seinen Gründungen gehört der Big-Data-Spezialist Splunk, den er gegenwärtig auch als CEO führt. Founder.org propagiert eine auf acht "Dimensionen" beruhende Anleitung für die Gründung von Unternehmen, das "8D-Company Building Program".
Die Partnerschaft bei Founder.org bedeutet für Stundenten der ETH und der Uni Zürich, dass auch sie nun die Chance haben, an einem jährlich stattfindenden Förderprogramm teilzunehmen. Dafür werden jeweils 50 Teams eingeladen, um ihre Business-Ideen weiterzuentwickeln. Diese Teams erhalten Förderbeträge zwischen 10'000 und 100'000 Dollar, Beratung von Unternehmern aus dem Silicon Valley sowie ein Jahr lang einen persönlichen "Mentor". Zudem wird ihre Business-Idee nach den Kriterien des oben erwähnten 8D-Programms bewertet. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023