ETH Zürich forciert Informatikausbildung von Lehrkräften

15. Januar 2010, 12:51
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • schule
  • eth
image

Beratungszentrum für Informatikunterricht der ETH soll Informatik-Ausbildung der Gymi-Lehrer fördern.

Beratungszentrum für Informatikunterricht der ETH soll Informatik-Ausbildung der Gymi-Lehrer fördern.
120 Lehrpersonen aller Schulstufen haben heute am 1. Schweizer Tag für den Informatikunterricht an der ETH Zürich teilgenommen. Zusammen mit in- und ausländischen Fachleuten erörterten sie zukunftsfähige Unterrichtsformen und lernten neue elektronische Lehrmittel kennen, heisst es in einer Mitteilung. Organisiert wurde der Aktionstag vom Ausbildungs- und Beratungszentrum für Informatikunterricht (ABZ) der ETH Zürich.
Mit diesem Zentrum will die ETH das Ergänzungsfach Informatik an den Schweizer Gymnasien stärken. Mittelschulen dürfen das neue Fach gemäss der Mitteilung erstmals seit dem Schuljahr 2008/2009 anbieten. Allerdings bestehe ein Mangel an gut ausgebildeten Lehrkäften sowie an geeigneten Lehrmitteln. Informatikfachleute der ETH stellen am ABZ deshalb Unterrichtsmaterialien bereit, entwickeln Lehrmittel und fördern die Aus- und Weiterbildung von Informatiklehrkräften, heisst es weiter.
In einem Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden und mit Unterstützung der Hasler Stiftung führt das ABZ zudem während zwei Jahren ein temporäres Fortbildungszentrum für Informatikunterricht an der Alpinen Mittelschule Davos. Im Rahmen des seit dem Wintersemester 2008/09 laufenden Projekts unterrichtet der ETH Professor Juraj Hromkovic zusammen mit dem ABZ-Team an 20 Wochen pro Semester jeweils drei Stunden das Ergänzungsfach Informatik in einem offenen Unterricht, der sich an interessierte Lehrpersonen richtet. Hauptzielgruppe sind gemäss der Mitteilung Gymnasiallehrkräfte, die sich fachlich und fachdidaktisch in der Informatik weiterbilden wollen. Insgesamt hätten bisher zehn Lehrpersonen an den Kursen teilgenommen. In sieben weiteren Kantonen wurden zudem zeitlich begrenzte Projekte von vier Wochen bis zu einem Jahr durchgeführt. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022