ETH Zürich und Microsoft entwickeln Multicore-Betriebssystem

25. September 2009, 16:32
  • technologien
  • eth
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Die Forschungsabteilung des Softwarekonzerns Microsoft entwickelt in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich ein neues Betriebssystem.

Die Forschungsabteilung des Softwarekonzerns Microsoft entwickelt in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich ein neues Betriebssystem. Das im Prototyp-Stadium stehende Betriebssystem, das den Codenamen "Barrelfish" trägt, soll den Betrieb von Multicore-Umgebungen verbessern. Derzeitige Multicore-Systeme können bei steigender Last einen Leistungsverlust erleiden, weil es schwierig sei, die geteilten Ressourcen sinnvoll zu verteilen, heisst es. "Barrelfish" soll das Problem lösen, indem die Kerne jeweils Informationen über deren Auslastung austauschen und damit die Ressourcen besser verteilt werden können.
Der erste Snapshot wurde Mitte September veröffentlicht, unterliegt aber dem Copyright von Microsoft und der ETH Zürich. Beobachter vermuten aber, dass "Barrelfish" später unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden könnte, da es einige Bibliotheken des Unix-Derivats BSD enthält. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022