ETH Zürich und Microsoft entwickeln Multicore-Betriebssystem

25. September 2009, 16:32
  • technologien
  • eth
  • microsoft
  • betriebssystem
image

Die Forschungsabteilung des Softwarekonzerns Microsoft entwickelt in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich ein neues Betriebssystem.

Die Forschungsabteilung des Softwarekonzerns Microsoft entwickelt in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich ein neues Betriebssystem. Das im Prototyp-Stadium stehende Betriebssystem, das den Codenamen "Barrelfish" trägt, soll den Betrieb von Multicore-Umgebungen verbessern. Derzeitige Multicore-Systeme können bei steigender Last einen Leistungsverlust erleiden, weil es schwierig sei, die geteilten Ressourcen sinnvoll zu verteilen, heisst es. "Barrelfish" soll das Problem lösen, indem die Kerne jeweils Informationen über deren Auslastung austauschen und damit die Ressourcen besser verteilt werden können.
Der erste Snapshot wurde Mitte September veröffentlicht, unterliegt aber dem Copyright von Microsoft und der ETH Zürich. Beobachter vermuten aber, dass "Barrelfish" später unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden könnte, da es einige Bibliotheken des Unix-Derivats BSD enthält. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022