ETH Zürich verstärkt ihr Informatik-Departement

10. Juli 2020, 14:30
image

Die Hochschule holt zwei junge IT-Professorinnen nach Zürich und befördert einen Wissenschaftler für Theoretische Informatik.

Der ETH-Rat hat für die Hochschule in Zürich 8 neue Professorinnen und Professoren ernannt oder befördert. Darunter auch drei für das Informatik-Departement.
Niao He wird zur Tenure-Track-Assistenzprofessorin für Informatik ernannt. Die 30-Jährige stösst von der University of Illinois Urbana-Champaign in den USA zur ETH. Ihre Forschung beleuchte die Schnittstelle zwischen der Optimierung grosser Systeme und dem Verfahren des maschinellen Lernens, teilt die Hochschule mit. Die ETH will mit ihrer Berufung ihre Kompetenzen in Sachen maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz verstärken.
Shweta Shivaji Shind wird ebenfalls zur Tenure-Track-Assistenzprofessorin für Informatik ernannt. Die 29-Jährige kommt auch aus den USA, wo sie an der University of California Berkeley als Postdoktorandin tätig ist. Sie konzentriere sich mit ihrer Forschung auf die Schnittpunkte zwischen Trusted Computing, System Security und Program Analysis, so die ETH. Die Hochschule erhofft sich durch ihre Ernennung eine Stärkung der Forschung im Bereich Information Security.
David Steurer wird vom Tenure-Track-Assistenzprofessor an der ETH Zürich, zum ausserordentlichen Professor für Theoretische Informatik befördert. Der 36-Jährige fokussiere sich auf grundlegende Fragen zur effizienten Berechenbarkeit (Komplexitätstheorie), vor allem im Hinblick auf Optimierung und Datenanalyse, heisst es seitens der Hochschule. Er verfüge über eingehende Lehrerfahrung in den Bereichen Algorithmen, Komplexitätstheorie, Theorie der Optimierung und Datenanalyse.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Brand Indicator Schweiz: Junge stehen auf Tech-Marken

In einem Ranking der beliebtesten Marken in der Schweiz sind 4 der in der Top 10 Tech-Brands. Bei den Jungen finden insbesondere amerikanische Tech-Marken Gefallen.

publiziert am 31.1.2023
image

Samsung leidet unter den Umständen

Die hohe Inflation und getrübte Konsumlaune machen sich auch bei Samsung bemerkbar. Der Konzern ist für 2023 vorsichtig optimistisch.

publiziert am 31.1.2023