ETHs sind in der globalen Konkurrenz gut aufgestellt

10. Juni 2021, 09:58
  • politik & wirtschaft
  • eth
  • epfl
  • studie
image

Die EPFL hat laut dem Bildungs-Netzwerks QS weltweit das neunbeste IT-Angebot. Die ETH Zürich rutscht im Gesamtranking ab.

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne belegen in einem globalen Hochschulranking des Bildungs-Netzwerks QS gute Plätze. Die Zürcher ETH rangiert als erste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritannien auf Platz 8. Die EPFL folgt auf Rang 14. In die Top 100 schafft es auch die Uni Zürich und landet auf Platz 70.
Die ETHZ lag für das laufende Jahr noch auf Rang 6 und rutschte in der neuen Liste, die für 2022 erstellt wurde, um zwei Plätze ab. Vor allem das Betreuungsverhältnis schlug negativ zu Buche. Die EPFL verteidigt ihre Position, wurde aber vor allem für ihren Ruf als Arbeitgeberin sowie für ihre akademische Reputation ungünstig beurteilt.
Im Bereich Computer Science and Information Systems konnte die EPFL punkten: Sie liegt hier auf Platz 10. Die ETH Zürich folgt direkt dahinter. Es sind weitere Universitäten der Schweiz in der Rangliste vertreten: Die IT-Fachrichtung der Universität Zürich findet sich auf Platz 120. Danach folgen unter ferner liefen ohne Scoring: die Universitäten in Genf, Lugano, Bern und Basel.
"Die ETH Zürich nimmt das diesjährige Ergebnis mit Genugtuung zur Kenntnis. Rankings sind ein wichtiger Gradmesser für Hochschulen und für angehende Professorinnen und Professoren sowie Studierende durchaus relevant. Den eigentlichen Wert einer Hochschule widerspiegeln aber deren Angehörige und ihre Wirkung auf die Gesellschaft", erklärte ETH-Präsident Joël Mesot in einer Mitteilung.
Bewertet wurden die Unis anhand der akademischen Reputation, dem Ruf als Arbeitgeberin, dem quantitativen Verhältnis der Studenten zu den Lehrpersonen, der Menge an Zitierungen in akademischen Publikationen sowie der internationalen Zusammensetzung von Fakultäten und Studierendenschaft. Durchgeführt hat die Bewertung das Bildungs- und Karriere-Netzwerk QS, das nach eigenen Angaben 250 Angestellte in Büros rund um die Welt hat. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022