Etliche Blaue Briefe bei Comparex Schweiz

3. Februar 2011, 14:34
    image

    Nur noch etwas über 50 Leute in Sursee.

    Nur noch etwas über 50 Leute in Sursee.
    Wie 'Computerworld' schreibt, hat der IT-Dienstleister Comparex Schweiz der Hälfte seiner Belegschaft gekündigt. Laut dem Bericht erhielten am 31. Dezember 2010 "bis zu 45" der noch verbliebenen 81 Mitarbeitenden den Blauen Brief. Comparex-Schweiz-CEO Martin Rajsp präzisiert auf Anfrage, dass 35 von 87 Personen entlassen worden seien. Die Zahl 45 habe man lediglich als Obergrenze dem Arbeitsamt angegeben.
    So oder so ist es wenig überraschend, dass der Surseer Systemintegrator dezimiert wird. Rajsp selbst hatte bereits Anfang Dezember gesagt.
    Rajsp streitet nicht ab, dass sich Comparex Schweiz "den Gegebenheiten anpassen" müsse. Das Unternehmen basiere nach wie vor auf zwei Säulen, wie er gegenüber 'Computerworld' sagte: Retail (Kassensoftware, Individualentwicklung, Services) und IT-Operations (Outsourcing, Hosting, Systemintegration). "Durch konsequente Kundengewinnung wollen wir mit standardisierten Services wieder die Wachstumskurve bestreiten", so Rajsp gegenüber 'Computerworld'. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

    Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in seine IT

    In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

    Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

    Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

    publiziert am 27.9.2022