Etwas mehr Transparenz nach "Insieme"

12. Dezember 2014, 10:04
image

Aufträge werden vermehrt öffentlich ausgeschrieben. Doch nach wie vor gibt es viele freihändige Vergaben und umstrittene Personal-Deals.

Aufträge werden vermehrt öffentlich ausgeschrieben. Doch nach wie vor gibt es viele freihändige Vergaben und fragwürdige Personal-Deals.
Der "Insieme"-Skandal hat dazu geführt, dass freihändige Vergaben auf simap.ch publiziert werden, auch wenn dies nicht zwingend nötig wäre. Die Behörden kommen damit Forderungen zuvor, Aufträge schon ab einem Wert von 50'000 Franken (statt wie bislang 230'000 Franken) öffentlich zu machen.
Ausserdem wurden seit dem medienwirksamen Stopp des Skandal-Projekts "Insieme" vor zwei Jahren IT-Beschaffungen öfters ausgeschrieben. Was in den letzten Jahren subjektiv feststellbar war, belegen jetzt auch Zahlen der Beschaffungsplattform simap.ch, welche 'SRF' ausgewertet hat. Gemäss der Auswertung wurden 25 Prozent mehr Aufträge vergeben. Die Gesamtsumme der öffentlich ausgeschriebenen Aufträge hat sich gemäss SRF in zwei Jahren sogar verdreifacht.
Die Gesamtsumme der vergebenen IT-Aufträge stieg dieses Jahr demnach auf die Rekordhöhe von 1,9 Milliarden Franken. Noch immer werden aber viele Aufträge an Personaldienstleister vergeben, die Externe zur Verfügung stellen. Diese Praxis wird seit längerem kritisiert, weil der Bund damit Schlüsselfunktionen aus der Hand gibt und keine genauen Zielvorgaben definiert.
Derweil ist die Summe der freihändigen Vergaben aber nach wie vor hoch. Dieses Jahr wurden laut den von 'SRF' ausgewerteten Daten IT-Aufträge im Wert von 220 Millionen Franken freihändig vergeben. Gründe für eine freihändige Vergabe gibt es viele, meistens wird mit der technischen Besonderheit argumentiert. Das macht oft Sinn, etwa wenn bestehende Software-Lizenzen in einem standardisierten Umfeld verlängert werden. Kritik gibt es meistens, wenn die Dringlichkeit als Begründung angegeben wird. Dies ist oft ein Zeichen dafür, dass zuvor zu lange mit einer Beschaffung gezögert wurde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Kanton Schwyz sucht neue IT-Leitung

Im Zentralschweizer Kanton wird eine Nachfolge für den IT-Amtschef Stefan Heinzer gesucht, der nach über 30 Jahren die Verwaltung verlässt.

publiziert am 4.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022