EU genehmigt Kauf von Business Objects durch SAP

28. November 2007, 08:28
  • business-software
  • sap
  • eu
  • business intelligence
image

Keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs in Europa.

Keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs in Europa.
Die Europäische Kommission hat laut einer gestern veröffentlichten Mitteilung die Übernahme von Business Objects (BO) durch SAP genehmigt. Die EU-Kommission sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das geplante Vorhaben den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben "nicht erheblich beeinträchtigt".
Die Kommission prüfte die möglichen Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Gesamtmarkt für Unternehmensanwendungssoftware und insbesondere auf das Segment Business Analytics. In beiden Fällen kommt die Kommission zum Schluss, dass die horizontale Überschneidung wettbewerbsrechtlich unbedenklich ist, da die beteiligten Unternehmen gemeinsam auf EWR-Ebene "nur geringfügige Marktanteile" erreichen.
Das aus der Fusion von SAP und Business Objects hervorgehende Unternehmen müsste sich "gegen mehrere starke Wettbewerber" behaupten; zudem hätten die Kunden zur Genüge alternative Anbieter von entsprechenden Softwareprodukten zur Auswahl.
SAP hatte die Übernahme des französisch-amerikanischen Anbieters von Business-Intelligence-Lösungen für 4,8 Milliarden Euro Anfang Oktober bekannt gegeben. Der Kauf sollte Ende Januar abgeschlossen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022