EU genehmigt Kauf von Business Objects durch SAP

28. November 2007, 08:28
  • business-software
  • sap
  • eu
  • business intelligence
image

Keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs in Europa.

Keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs in Europa.
Die Europäische Kommission hat laut einer gestern veröffentlichten Mitteilung die Übernahme von Business Objects (BO) durch SAP genehmigt. Die EU-Kommission sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das geplante Vorhaben den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben "nicht erheblich beeinträchtigt".
Die Kommission prüfte die möglichen Auswirkungen des geplanten Zusammenschlusses auf den Gesamtmarkt für Unternehmensanwendungssoftware und insbesondere auf das Segment Business Analytics. In beiden Fällen kommt die Kommission zum Schluss, dass die horizontale Überschneidung wettbewerbsrechtlich unbedenklich ist, da die beteiligten Unternehmen gemeinsam auf EWR-Ebene "nur geringfügige Marktanteile" erreichen.
Das aus der Fusion von SAP und Business Objects hervorgehende Unternehmen müsste sich "gegen mehrere starke Wettbewerber" behaupten; zudem hätten die Kunden zur Genüge alternative Anbieter von entsprechenden Softwareprodukten zur Auswahl.
SAP hatte die Übernahme des französisch-amerikanischen Anbieters von Business-Intelligence-Lösungen für 4,8 Milliarden Euro Anfang Oktober bekannt gegeben. Der Kauf sollte Ende Januar abgeschlossen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-SAP-Spitzenmann droht Klage wegen Betrugs

Hans Schlegel ist mit vielen Versprechungen ins digitale Bauen eingestiegen. Nun steht das Projekt SAP Bau 4.0 vor dem Aus, Schlegel vor einem Schuldenberg und in einem Markenstreit mit SAP.

publiziert am 13.5.2022 1
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022
image

Intel drückt bei deutscher Chip-Fabrik aufs Tempo

Bereits 2026 soll die Fertigung in Magdeburg anlaufen. Die Bauarbeiten für die Fabrik beginnen 2023.

publiziert am 11.5.2022