EU-Gericht: Uber ist ein Taxi-Unternehmen

21. Dezember 2017, 10:32
  • international
  • uber
  • eu
  • schweiz
  • gerichtsurteil
image

Uber brachte mit der Vermittlung von Privatleuten als Fahrer Behörden und Taxi-Branche gegen sich auf – und musste den UberPop-Service fast überall in Europa einstellen, auch in der Schweiz.

Uber brachte mit der Vermittlung von Privatleuten als Fahrer Behörden und Taxi-Branche gegen sich auf – und musste den UberPop-Service fast überall in Europa einstellen, auch in der Schweiz. Der Europäische Gerichtshof sorgt nun dafür, dass es dabei bleibt.
Der Europäische Gerichtshof entschied, dass ein solcher Dienst eine Verkehrsdienstleistung ist und entsprechend reguliert werden muss. Damit wurde der Service rechtlich mit klassischen Taxi-Diensten gleichgestellt.
Für die Kunden ändert sich damit kaum etwas. Aktuell arbeitet der Fahrdienst-Vermittler in Europa mit Fahrern mit Beförderungsschein oder mit Taxi-Betrieben. Im Heimatmarkt USA machen Privatleute als Fahrer in ihren eigenen Autos hingegen den Grossteil des Uber-Geschäfts aus.
Das Urteil ist als schwerer Schlag gegen das ursprüngliche Businessmodell von Uber zu werten. Uber selber sieht sich als Technologieunternehmen, als Ride-Sharing-Vermittlungsplattform. Mit Unbehagen dürften die Regulierung auch andere Vermittlungsplattformen und europäische Startups mit solchen Business-Ideen sehen. (mag/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Schweiz ein weiteres Mal Innovations-Europameister

Im European Innovation Scoreboard 2022 schneidet die Schweiz besser ab als die EU-Spitzenreiter Schweden und Finnland.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022