EU gewährt Microsoft Schonfrist

24. Januar 2006, 15:31
  • international
  • microsoft
  • eu
image

Die EU-Kommission hat Microsoft bis 15.

Die EU-Kommission hat Microsoft bis 15. Februar 2006 Zeit gegeben, um gegen die Vorwürfe von Kartellrechtsverletzungen in Europa Stellung zu nehmen. Die EU hatte kurz vor Weihnachten Microsoft wissen lassen, das Unternehmen müsse innert fünf Wochen den Auflagen nachkommen. Nun scheint die Europäische Union zwar nicht Nachsicht walten zu lassen, aber immerhin haben die Redmonder jetzt drei Wochen länger Zeit, um sich gegen die Auflagen zu wehren.
Die EU hatte damit gedroht, rückwirkend eine Busse von zwei Millionen Euro pro Tag zu verhängen. Gestern sagte der Microsoft-Sprecher Dirk Delmartino, der Entscheid sei kurz vor den Feiertagen gefällt worden, was Microsoft viel Zeit geraubt habe und, überhaupt, ungerechtfertigt sei. Der Softwarehersteller wird von der EU beschuldigt, gegen europäische Kartellauflagen verstossen zu haben. Microsoft soll laut der EU eine vollständige und genaue Beschreibung der Schnittstellen seines Betriebssystems Windows offen legen, damit auch Konkurrenten kompatible Produkte integrieren können. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1