EU-GPS Galileo fliegt im Oktober ins All

24. Mai 2011, 15:11
  • technologien
image

Die Europäische Space Agency (ESA) hat heute angekündigt, dass die ersten beiden Satelliten des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo am 20.

Die Europäische Space Agency (ESA) hat heute angekündigt, dass die ersten beiden Satelliten des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo am 20. Oktober ins All geschossen werden sollen. Die beiden Satelliten werden von einer russischen Soyus-Rakete vom Weltraumbahnhof der ESA in Französisch-Guyana ins All befördert. Es ist das erste Mal, dass die russische Rakete vom französischen Überseedepartement startet. ESA-Direktor Jean-Jacques Dordain freut sich gemäss einer Mitteilung über die Kooperationen zwischen der ESA und der Europäischen Union einerseits und jener der ESA und Russland.
Galileo wird im Endzustand 30 Satelliten umfassen und soll eine Alternative zum US-amerikanischen Global Positioning System (GPS) darstellen. Im Gegensatz zum GPS dient das europäische System nicht vor allem militärischen Zwecken und wird unter ziviler Kontrolle stehen. Das Projekt hat bisher fünf Jahre Verspätung auf den ursprünglichen Zeitplan eingefahren und galt auch schon als gescheitert. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Nie mehr Hydranten anklicken: Cloudflare präsentiert Alternative zu Captchas

Mit "Turnstile" sollen Captchas obsolet werden. Die Technik laufe im Hintergrund und könne menschliche Webnutzer innert einer Sekunde von Bots unterscheiden.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022