EU immer noch sauer auf Microsoft

22. März 2007, 16:20
  • microsoft
  • eu
image

Die in der EU für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissarin Neelie Kroes hat heute erneut Kritik gegenüber Microsoft geäussert.

Die in der EU für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissarin Neelie Kroes hat heute erneut Kritik gegenüber Microsoft geäussert. Laut Pressemeldungen sagte sie, Microsoft gewinne weiter Marktanteile durch den Missbrauch der Marktmacht. Diese Situation sei "inakzeptabel", sagte sie heute vor dem europäischen Parlament.
Laut Kroes hat Microsoft 75 Prozent Marktanteil in Europa was Server-Betriebssysteme für Arbeitsgruppen betrifft. Der Marktanteil habe vor drei Jahren, als die EU erstmals Massnahmen gegen Microsoft ergriff, nur 35 bis 40 Prozent betragen.
Anfang März hatte die EU-Kommission mit einer dritten Geldstrafe. Allerdings wurde diese an ein Partnerunternehmen verkauft. Zudem meint die EU, der Preis für diese technischen Informationen sei immer noch zu hoch. Microsoft ist da freilich anderer Meinung. Der Softwarehersteller hat im Übrigen gegen die erste und die zweite Busse je ein Gerichtsverfahren angestrengt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022