EU: Intel muss am 4. Januar antraben

16. Oktober 2007 um 10:11
  • international
  • intel
  • amd
  • eu
  • behörde
  • microsoft
image

Der Chiphersteller Intel hat bis zum 4.

Der Chiphersteller Intel hat bis zum 4. Januar 2008 Zeit, sich zu den Vorwürfen der EU-Wettbewerbsbehörden zu äussern. Ende Juli war bekannt geworden, dass die EU ein "Statement of Objections" an Intel gesandt hat. Dem Prozessor-Hersteller wird Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vorgeworfen. Intel habe mit Kampfpreisen unter den Herstellungskosten und massiven Rabatten den Konkurrenten AMD illegal aus dem Markt drängen wollen, so die EU.
Intel droht im Falle einer Verurteilung eine Busse von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes. Allerdings steht dieses Verfahren erst am Anfang. Wie lange so etwas dauern kann, zeigt das Beispiel von Microsoft. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

publiziert am 14.6.2024 1
image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 3
image

EU nimmt sich wohl Telegram an

Berichten zufolge zweifeln die EU-Regulierer, dass die Messenger App weniger als 45 Millionen Nutzende in der Region hat. Die Zahl ist relevant, denn wird sie überschritten, drohen strengere Regeln.

publiziert am 29.5.2024 2