EU investiert eine Milliarde in ICT-Forschung

30. September 2010, 12:52
  • international
  • eu
  • f&e
  • ict
image

Wie die Europäische Kommission bekannt gegeben hat, will die EU nächstes Jahr knapp 780 Millionen Euro, also etwas über eine Milliarde Franken, zur Förderung der Grundlagenforschung im Bereich IT und Telekommunikation ausgeben.

Wie die Europäische Kommission bekannt gegeben hat, will die EU nächstes Jahr knapp 780 Millionen Euro, also etwas über eine Milliarde Franken, zur Förderung der Grundlagenforschung im Bereich IT und Telekommunikation ausgeben. Ab sofort werden nun Förderungsanträge für konkrete Projekte entgegengenommen.
Knapp 100 Millionen Euro sollen in Projekte im Rahmen der "Future Internet"-Initiative gesteckt werden. Etwa 200 Millionen sind für Forschung im Bereich elektronische und photonische Komponenten reserviert. Ebenso viel soll für den Bereich E-Health und "E-Ageing" – ICT-Systeme, die älteren Menschen helfen sollen – aufgewendet werden. 135 Millionen Euro sollen in ICT-Technologien zur Verbesserung der Energieffizienz von Gebäuden und Verkehr fliessen und 120 Millionen Euro in die Bereiche Networking, Digitale Medien und Service-Infrastruktur. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022