EU-Kommission begründet Strafe gegen Intel

22. September 2009, 16:07
  • international
  • intel
  • amd
  • eu
image

Die Europäische Kommission hat grosse Teile ihres Urteils gegen Intel --http://ec.

Die Europäische Kommission hat grosse Teile ihres Urteils gegen Intel veröffentlicht wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verdonnert.
Die Kommission nahm aufgrund einer Klage von AMD das Verhalten Intels in den Jahren 1997 bis 2007 unter die Lupe und kam zum Schluss, dass Intel seine dominante Marktstellung – Intel hatte in diesem Zeitraum immer rund 70 Prozent oder mehr Marktanteil – ausnutzte und PC-Hersteller und PC-Händler unter Druck setzte, um sie von Geschäften mit dem Konkurrenten AMD abzuhalten. Mittel zum Zweck seien an Bedingungen geknüpfte Rabatte oder Kickbacks gewesen, die nur gültig wurden, wenn die Partner ganz auf Geschäfte mit AMD verzichteten, diese auf bestimmte Regionen oder Kundesegmente beschränkten oder den Launch von gewissen auf AMD-Chips basierenden Produkten hinauszögerten. Als Beweis dafür führt die Kommission Intel-Geschäfte mit HP, Dell, Acer, Lenovo, NEC und der Metro Saturn Holding MSH (Media Markt, Saturn) an.
Interessant ist, dass ein grosser Teil dieser Bedingungen anscheinend nie schriftlich festgehalten, sondern nur mündlich vereinbart wurden. Dass sie aber bei den Entscheidungen der Intel-Partner trotzdem eine entscheidende Rolle spielten, belegen gemäss dem Kommissionsurteil neben einigen internen Mails vor allem die im Rahmen der Untersuchung eingeholten Statements der Intel-Partner. MSH sagte demgemäss aus, dass eine solche mündliche Vereinbarung sogar der schriftlichen wiedersprechen konnte. Intels Rechtsabteilung, so MSH, habe selbst verlangt, dass in einem Vertrag der Passus integriert werde, dass die Geschäftsbeziehung nicht-exklusiv sei, und MSH auch mit anderen Lieferanten handeln könne. MSH sei es aber klar gewesen (und von Intel-Leuten klar gemacht worden), dass trotz dieser Änderung ebendiese Exklusivität für Intel ein wichtiger Teil der Geschäftsbeziehung geblieben sei. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Überwachung: Bundesrat lehnt Motion gegen Chat­kontrolle ab

Eine Motion verlangt, Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz vor Massenüberwachung zu schützen. Die Sorge findet beim Bundesrat aber wenig Gehör.

publiziert am 24.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022