EU-Kommission will kleine Anbieter gegen Tech-Riesen stärken

12. Mai 2020, 11:50
  • regulierung
  • it-branche
  • international
  • eu
  • channel
image

Auf US-Techkonzerne könnten in der EU härtere Regeln warten. Eine Studie zu Online-Plattformen soll Regulierern erst mal Klarheit verschaffen.

Die EU-Kommission will die Wettbewerbsfähigkeit kleiner europäischer Dienste gegenüber den grossen Anbietern von Plattformen verbessern. Dazu werde sie Ende Mai eine Konsultation beginnen und eine Folgenabschätzung in Auftrag geben. Dies berichtet die Nachrichtenagentur 'Reuters' mit Verweis auf eine Ausschreibung für eine Studie.
Die Details sind noch nicht bekannt. Aber eine Regelung könnte Facebook, Google, Amazon und Apple dazu zwingen, bestimmte Geschäftsbereiche auszulagern. Es müsse differenzierte Regeln geben, um die "Rollen als Organisatoren des Marktplatzes und als Konkurrenten auf diesen Marktplätzen klar zu trennen", heisst es in den Ausschreibungsunterlagen. Zudem könnten die Tech-Konzerne möglicherweise verpflichtet werden, Konkurrenten Zugang zu ihren Daten zu gewähren und ihre Standards zu öffnen, so 'Reuters'.
Die Studie über die grossen Online-Plattformen soll offenbar rund 600'000 Euro kosten. In ihr soll untersucht werden, ob und wie die grossen Plattformanbieter die hauseigenen Produkte bevorzugt behandeln und welche Massnahmen allenfalls dagegen ergriffen werden könnten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022