EU-Kommission will mehr Zusammenarbeit gegen Datendiebstahl

9. Januar 2019, 09:56
  • security
  • deutschland
image

Die EU-Kommission hat nach dem --https://www.

Die EU-Kommission hat nach dem grossangelegten Datendiebstahl bei deutschen Politikern und anderen Prominenten zu mehr Zusammenarbeit der europäischen Sicherheitsbehörden aufgerufen. Zudem mahnte sie mehr Verantwortungsbewusstsein an.
Zwar liege die Bearbeitung individueller Vorfälle in der Verantwortlichkeit der nationalen Regierungen, "aber der erfolgreiche Kampf gegen solche Bedrohungen als Ganzes kann nicht von einem einzelnen Land alleine geführt werden", sagte der zuständige EU-Sicherheitskommissar Julian King der deutschen Zeitung 'Welt'.
Die EU bietet laut King "in dieser Hinsicht einen echten Mehrwert". So seien relevante Daten oft in anderen Ländern gespeichert. Um dem Recht zur Durchsetzung zu verhelfen, sei beispielsweise ein "schneller und effizienter Zugang zu elektronischen Beweismitteln in anderen Rechtssystemen nötig", erklärte der EU-Kommissar.
King rief die Internetanbieter im Zusammenhang mit der wachsenden Bedrohung zu mehr Verantwortungsbewusstsein auf. Auch die EU müsse noch mehr tun. "Wir müssen Wahlen besser schützen, indem wir mit den Mitgliedstaaten mit Blick auf cyberbasierte Bedrohungen zusammenarbeiten. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022