EU pumpt 1,2 Milliarden in die ICT-Forschung

21. Juli 2010, 13:42
  • e-government
  • f&e
  • eu
  • ict
  • informatik
image

Die Europäische Kommission will fast 6,4 Milliarden Euro in Forschung und Innovation investieren, wie sie gestern in Brüssel bekannt gab.

Die Europäische Kommission will fast 6,4 Milliarden Euro in Forschung und Innovation investieren, wie sie gestern in Brüssel bekannt gab. Es handelt sich um das bislang grösste Investitionspaket der EU. Mit den Geldern sollen – so die EU in einer Mitteilung unbescheiden – "wissenschaftliche Grenzen überwunden, die Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessert und gesellschaftliche Herausforderungen bewältigt werden, darunter der Klimawandel, Energieversorgungs- und Ernährungssicherheit sowie Gesundheit und Bevölkerungsalterung."
Die Mittel gehen an Forschungsorganisationen, Universitäten, Industrieunternehmen und KMU. Die Zuschüsse sollen im Rahmen so genannter "Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen" (Ausschreibungen) vergeben werden, die in den kommenden 14 Monaten durchgeführt und ausgewertet werden. Mehrere dieser Ausschreibungen sind gestern veröffentlicht worden.
Von den 6,4 Milliarden Euro fliessen 1,2 Milliarden in den ICT-Bereich. Mit dem Geld werde die Forschung in Informations- und Kommunikationstechnologien vorangetrieben und dazu beigetragen, dass die in der "Digitalen Agenda für Europa" getroffene Zusage der Kommission, das ICT-Budget jedes Jahr aufzustocken, eingehalten werden könne, heisst es in der Mitteilung.
Rund 600 Millionen Euro sind für Netz- und Dienstinfrastrukturen der nächsten Generation, Robotersysteme, Elektronik- und Photonik-Bausteine sowie für Technologien zur Nutzung digitaler Inhalte vorgesehen. Über 400 Millionen Euro fliessen in die Forschung darüber, wie mit Hilfe der ICT Herausforderungen wie eine CO2-ärmere Wirtschaft, die Alterung der Bevölkerung oder flexible und nachhaltige Fabriken bewältigt werden können. Weitere 90 Millionen Euro sind 2011 für die öffentlich-private Partnerschaft für das Internet der Zukunft bestimmt, um europäische Schlüsselinfrastrukturen "intelligenter" zu machen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022