EU schaut kritisch auf Apple

22. März 2013, 15:17
  • telco
  • apple
  • distributor
  • iphone
image

Die EU-Antimonopol-Behörde wirft einen kritischen Blick auf Apples Distributionspolitik. Telcos haben sich beklagt.

Die EU-Antimonopol-Behörde wirft einen kritischen Blick auf Apples Distributionspolitik. Telcos haben sich beklagt.
Nach Microsoft und Google könnte nun auch Apple ins Visier der EU-Wettbewerbshüter geraten. So berichtet Reuters heute, verschiedene (aber nicht genannte) Telekommunikationsfirmen hätten sich Ende letztes Jahr bei der EU-Kommission über Apples Distributionspolitik beklagt. Apple verlangt von Mobilfunkfirmen, die iPhones und iPads vertreiben wollen, recht hoch angesetzte Investitionen in Marketing und Zuschüsse. Gleichzeitig machen manche Telcos mit iPhone-Kunden einen sehr relevanten Teil ihrer Umsätze, so dass sie von Apples Wohlwollen abhängig sind.
Gemäss Reuters gibt es keine formellen Beschwerden gegen Apple bei der EU-Kommission. Diese liess denn auch recht wolkig verlauten, man beobachte die Entwicklungen im Mobilfunk-Markt aktiv und werden natürlich eingreifen, wenn man monopolistisches Verhalten antreffe.
Trotzdem dürfte der Reuters-Bericht ernst zu nehmen sein. Wir interpretieren ihn als Versuch der Mobilfunkfirmen, Druck gegen ihren wichtigen Lieferanten und Partner Apple aufzubauen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie erwartet: Swisscom verdiente 2022 leicht weniger

Während Swisscom im Jahr 2022 unter dem Strich weniger verdient hat, legte der Konzern im Lösungsgeschäft mit Cloud- und Security-Dienstleistungen zu.

publiziert am 9.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Exclusive Networks Switzerland hat einen neuen Geschäftsführer

Patrick Pister verlässt den Security-Distributor. Sein Nachfolger wechselt von Also Schweiz zu Exclusive Networks.

publiziert am 24.1.2023