EU: Tech-Konzern-Schreck Vestager kriegt mehr Verantwortung

10. September 2019, 15:39
  • politik & wirtschaft
  • eu
  • google
  • digital
image

Die bisherige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager soll in der neuen EU-Kommission als Exekutiv-Vizepräsidentin auch weiter für Wettbewerbspolitik zuständig sein.

Die bisherige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager soll in der neuen EU-Kommission als Exekutiv-Vizepräsidentin auch weiter für Wettbewerbspolitik zuständig sein. "Das Portfolio bleibt wie es ist", sagte die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel. Zugleich wird Vestager aber auch für die digitale Agenda der EU zuständig sein.
"Googles schlimmster Alptraum", wie die Dänin vom Magazin 'Time' einst genannte wurde, wird als Vizepräsidentin weitergehende Möglichkeiten erhalten als bisher. Den Spitznamen verdiente sich die seit 2014 amtierende EU-Kommissarin für Wettbewerb mit vielen Untersuchungen und Strafen gegen grosse Tech-Konzerne.
Die Wettbewerbsthemen seien eng mit dem Digitalsektor verbunden, als Exekutiv-Vizepräsidentin für Digitales könne Vestager die Aufgabe bestens erfüllen, sagte von der Leyen. 'Heise' schreibt von einem "Superportfolio", mit dem sie deutlich mehr Möglichkeiten habe, Regeln für das digitale Zeitalter aufzustellen.
Neben Google nahm Vestager in den vergangenen Jahren auch Facebook, Apple, Qualcomm, Mastercard und Amazon ins Visier. Erst im März dieses Jahres musste Google fast 1,5 Milliarden Euro Strafe aufgebrummt.
Die neue EU-Kommission soll ihre Arbeit am 1. November aufnehmen. Sie muss noch vom EU-Parlament bestätigt werden. (ts/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022