EU-Umfrage zum "Internet der Dinge"

13. April 2012 um 09:15
  • e-government
  • eu
  • privatsphäre
  • ethik
image

Die Europäische Union will bis Mitte Juli eine öffentliche Konsultation durchführen. Es sollen Themen wie Privatsphäre und Ethik im Zusammenhang mit dem "Internet der Dinge" besprochen werden.

Die Europäische Union will bis Mitte Juli eine öffentliche Konsultation durchführen. Es sollen Themen wie Privatsphäre und Ethik im Zusammenhang mit dem "Internet der Dinge" besprochen werden.
Laut einer Medienmitteilung wird die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation zum Thema "Internet der Dinge" durchführen. Das Ziel dieser Konsultation, die bis zum 12. Juli 2012 dauert, sei, einen Rahmen zu definieren, damit das wirtschaftliche Potenzial ausgeschöpft und genügend Kontrolle über die Geräte gewährleistet werden kann. Die Kommission will Meinungen zu Themen wie Schutz der Privatsphäre oder Ethik einholen. Die Ergebnisse der Konsultation werden in die Empfehlung der Kommission zum "Internet der Dinge" einfliessen, die bis Sommer 2013 vorgelegt werde, so lautet die Mitteilung.
Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission: "Ein Internet der Dinge, bei dem Alltagsgegenstände mit intelligenten Funktionen ausgestattet sind, ist der nächste grosse Entwicklungsschritt. Ich möchte ein Internet der Dinge fördern, das unseren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zielen dient, und bei dem die Sicherheit und der Schutz der Privatsphäre gewährleistet sind und ethische Werte beachtet werden."
Immerhin: Heutzutage besitzt der Durchschnittsbürger laut der Europäischen Kommission zwei Gegenstände, die mit dem Internet verbunden sind. Bis 2015 dürften es sieben sein, weltweit werden dann 25 Milliarden Geräte über Drahtlosverbindungen verfügen. Diese Zahl könnte sich bis 2020 auf 50 Milliarden verdoppeln. (lvb)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Panne im Nationalrat: Abstimmungen verschoben

Nach 30 Betriebsjahren streikte die elektronische Abstimmungsanlage des Parlaments zum ersten Mal. Die Panne ist mittlerweile behoben.

publiziert am 17.4.2024
image

Politik will Standards für Praxis- und Klinikinformationssysteme

Der Nationalrat hat ein Postulat von SP-Nationalrätin Sarah Wyss angenommen. Es fordert Mindeststandards für Primärsysteme im Gesundheitswesen.

publiziert am 17.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024