EU untersucht Sun-/Oracle-Deal vertieft

3. September 2009 um 12:22
image

EU-Kommission hegt erhebliche Bedenken. Vertiefte Untersuchung wird Sun-Kunden weiter verunsichern.

Die 7,4 Milliarden Dollar teure Übernahme des amerikanischen Server- und Softwareherstellers Sun Microsystems durch den Datenbankspezialisten Oracle verzögert sich weiter. Wie die europäische Wettbewerbsbehörde mitteilt, bestünden nach einer ersten Prüfung "erhebliche Bedenken", dass die geplante Übernahme sich mit dem freien Wettbewerb im Markt für Datenbanken vereinbaren lasse. Die Kommission will nun in einer vertieften Prüfung bis spätestens Mitte Januar 2010 klären, ob sie dem Deal zustimmt.
"Wenn das weltweit führende Unternehmen im Bereich proprietäre Datenbanken das weltweit führende Unternehmen im Bereich Open-Source-Datenbanken zu übernehmen gedenkt, muss die Kommission die Auswirkungen auf den Wettbewerb in Europa äusserst sorgfältig prüfen", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes. Insbesondere müsse sichergestellt sein, dass Kunden nach der Übernahme nicht mit einem geringeren Angebot oder höheren Preisen konfrontiert würden, so Kroes weiter. Mit der vertieften Untersuchung will die Kommission nun unter anderem prüfen, welche Anreize Oracle hat, etwa MySQL als Open-Source-Datenbank weiterzuentwickeln.
Die Verzögerung dürfte Sun noch weiter in Schwierigkeiten bringen, denn sie sorgt für Verunsicherung im Markt, was Konkurrenten wie IBM zum Abwerben von Kunden nutzen dürften. Der ehemalige New-Economy-Star wurde im letzten Jahr von einem drastischen Umsatzeinbruch und einem ausgewiesenen Verlust von 2,23 Milliarden Dollar durchgeschüttelt. (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Schweizer Proton kauft App Standard Notes

Nach der Übernahme soll die Notizen-App weiterhin als eigenständiges Produkt verfügbar sein. Für Proton-Kunden soll die Lösung einfacher verfügbar werden.

publiziert am 11.4.2024
image

Deutsches Bundesland wirft Microsoft raus und setzt auf Open Source

In einem ersten Schritt wechselt die Verwaltung von Schleswig-Holstein auf Libre Office, später soll Windows durch Linux ersetzt werden. Digitale Souveränität sei mit proprietären Produkten nicht möglich.

publiziert am 5.4.2024 8
image

Open-Source-Firewall sichert Schweizer E-Voting

Seit Anfang Jahr verwaltet ein Open-Source-Projekt die "Web Application Firewall"-Engine, welche unter anderem das E-Voting-System der Post schützt.

publiziert am 3.4.2024