EU verschiebt Entscheidung zu Sun-Übernahme

20. November 2009, 13:56
  • international
  • oracle
  • eu
  • datenbank
  • übernahme
image

Oracle bittet um Verlängerung der Frist, um die auf einem "tiefen Missverständnis" beruhenden Einwände auszuräumen.

Oracle bittet um Verlängerung der Frist, um die auf einem "tiefen Missverständnis" beruhenden Einwände auszuräumen.
Die EU-Wettbewerbskommission hat die Frist zur Prüfung der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle um acht Tage auf den 27. Januar 2010 verlängert. Wie die Kommission heute mitteilt, habe Oracle um eine Verlängerung der Frist gebeten, um die Bedenken der Kommission auszuräumen.
Während die US-Wettbewerbshüter die Übernahme bereits im August gebilligt hatten, befürchtet die EU-Kommission eine Wettbewerbsverzerrung auf dem Markt für Datenbanken. Oracle hingegen erklärt, dass die Einwände der EU auf einem tiefen Missverständnis des Datenbankmarktes beruhen würden. Man werde mit allem Nachdruck dagegen ankämpfen.
Der Übernahmekandidat Sun Microsystems leidet massiv unter der Verzögerung. Der Server- und Datenbankhersteller verliere wegen der vertieften Überprüfung des Deals durch die EU-Behörde derzeit monatlich rund 100 Millionen Dollar, ärgerte sich Oracle-Chef Larry Ellison bereits vor einem Monat. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023