EU-weite Datenflatrate der Telekom gilt auch für die Schweiz

15. Februar 2011, 13:04
  • telco
  • eu
  • deutsche telekom
image

Für knapp 15 Euro eine Woche lang europaweit unbeschränkt mobil surfen.

Für knapp 15 Euro eine Woche lang europaweit unbeschränkt mobil surfen.
Die Deutsche Telekom hat heute am Mobile World Congress in Barcelona eine EU-weite Datenflatrate für die Internet-Nutzung über mobile Geräte vorgestellt. Die gemäss Telekom "erste Daten-Roaming-Flatrate in der EU" kostet 14,95 Euro pro Woche. Unklar ist derzeit allerdings noch, ob die Leistung ab einem bestimmten Datenvolumen gedrosselt wird. Das Telekom-Unternehmen bietet zudem einen Tagespass für 1,95 Euro für 10 Megabyte oder einen Tagespass für 4,95 Euro bei einer Datenmenge von 50 Megabyte an.
Das neue Daten-Roaming-Modell "Travel & Surf" kann ab dem 1. Juli 2011 in nahezu allen europäischen Tochtergesellschaften der Telekom bezogen werden. Bereits ab März können deutsche Kunden den Tarif buchen. Das Angebot richtet sich zunächst an Vertragskunden der Telekom.
Wie das Unternehmen auf Anfrage erklärt, gilt die Flatrate auch für Schweizer Netze. Umgekehrt bieten hiesige Telekom-Provider aber (noch) kein solches Abo an. Die hohen Roaming-Preise sind nicht nur Konsumentenorganisationen ein Dorn im Auge. Die EU möchte die Roaming-Gebühren am liebsten abschaffen, für die Telekom-Unternehmen handelt es sich allerdings um ein lukratives Geschäft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Milliarden-Klage gegen Google eingereicht

Weil Google seine Marktstellung missbraucht habe, seien die Werbeeinnahmen von britischen Verlegern stark zurück gegangen, heisst es in einer Rechtsschrift.

publiziert am 5.12.2022