EU will Lebensdauer von ICT-Produkten verlängern

12. März 2020, 09:00
  • eu
  • international
  • politik & wirtschaft
  • regulierung
image

Statt Einwegware will die EU Produkte, die leicht wiederverwendet, repariert und recycelt werden können.

Mit Massnahmen, die alle Aspekte des Lebenszyklus von Produkten umfassen, zielt ein nun von der EU-Kommission verabschiedeter Aktionsplan darauf ab, die EU-Wirtschaft auf eine grüne Zukunft vorzubereiten. Dass derartige Vorhaben geplant sind, war schon Ende Februar bekannt geworden.
Konkret heisst es in dem Papier nun, die EU-Kommission werde Rechtsvorschriften für eine nachhaltige Produktpolitik vorschlagen. Sie soll sicherstellen, "dass in der EU in Verkehr gebrachte Produkte so konzipiert sind, dass sie über eine längere Lebensdauer verfügen, leichter wiederverwendet, repariert und recycelt werden können und einen grösstmöglichen Anteil recycelter Materialien statt Primärrohstoffe enthalten". Zudem wolle man die Verwendung von Einwegprodukten einschränken.
Angesprochen sind damit auch Sektoren, die unmittelbar die ICT-Branche betreffen. Demnach wird es eine "Initiative für auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtete Elektronik" zur Verlängerung der Lebensdauer von Produkten und Verbesserung der Sammlung und Behandlung von Abfällen geben. Dabei geht die EU davon aus, dass in den meisten EU-Ländern weniger als weniger als 40 Prozent des Elektronikschrotts recycelt werden. – Zur Erinnerung: In der Schweiz werden laut Swico Recycling satte 95 Prozent des Elektroschrotts wiederverwertet.
Interessant bis amüsant ist der ausdrückliche Hinweis der EU auf Ladekabel, die über regulatorische Massnahmen unter anderem länger nutz- und haltbar gemacht werden sollen.
Die EU will ausserdem einen neuen Rechtsrahmen für Batterien schaffen, der zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und zur Stärkung des hier schlummernden Kreislaufpotenzials beitragen soll. Unter anderem sollen nicht wiederaufladbaren Batterien schrittweise auslaufen, wenn es Alternativen gebe.
Andere Bereiche betreffen die Anforderungen an Verpackungen – Stichwort Microplastik, aber auch Textilien, Lebensmittel, Bauwesen und Gebäude. Der Schwerpunkt des Aktionsplans für Kreislaufwirtschaft, heisst es bei der EU, liege darauf, die Entstehung von Abfall ganz zu vermeiden. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022