EU will mit viel Geld europäische Mikroelektronik-Industrie fördern

19. Dezember 2018, 11:55
  • politik & wirtschaft
  • eu
  • china
  • industrie
image

Im Wettbewerb mit Ländern wie China und den USA darf allein Deutschland die Entwicklung von Chips und Sensoren mit bis zu 820 Millionen Euro fördern.

Im Wettbewerb mit Ländern wie China und den USA darf allein Deutschland die Entwicklung von Chips und Sensoren mit bis zu 820 Millionen Euro fördern. Dies hat die EU-Kommission entschieden.
Die Brüsseler Behörde genehmigte einen gemeinsamen Antrag von Italien, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland sowie von 29 Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Dieser beinhaltete insgesamt eine Förderung im Bereich Mikrotechnik mit insgesamt 1,75 Milliarden Euro. Dadurch sollen weitere 6 Milliarden Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden.
"Durch Innovation im Bereich Mikroelektronik kann Europa insgesamt einen Innovationsschub erfahren", begründete die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager die Förderbewilligung.
Die Gelder sollen vor allem Forschung und Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge sowie des Internets der Dinge voranbringen. Die Beteiligten arbeiten gemeinsam an fünf Technologiebereichen; darunter die Entwicklung energieeffizienter Chips, intelligenter Sensoren sowie Ersatzstoffen für den Rohstoff Silizium. (sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022