EU will neue Bussen aussprechen – Microsoft unbeeindruckt

1. März 2007, 16:59
  • microsoft
image

Die EU-Kommission droht Microsoft schon wieder mit einer saftigen Geldstrafe.

Die EU-Kommission droht Microsoft schon wieder mit einer saftigen Geldstrafe. Die Exekutive der EU teilte heute mit, dass der Redmonder Softwarehersteller die von den europäischen Wettbewerbshütern im März 2004 verhängten Auflagen nur unzureichend erfüllt habe. Microsoft weist diese Vorwürfe zurück.
Vor drei Jahren verhängte die EU eine Strafe über 497 Millionen Euro gegen Microsoft mit der Begründung, der Softwareriese missbrauche seine marktbeherrschende Stellung. Microsoft solle den Konkurrenten Informationen zu den Software-Schnittstellen geben, damit diese ihre Produkte auf das Betriebssystems Windows anpassen können. Microsoft war jedoch bisher nicht bereit, die Informationen kostenlos weiterzugeben. Der Preis, den Microsoft verlangt, sei überhöht, sagt die EU-Kommission.
Vergangenen Sommer erhielt Microsoft eine zweite Busse in der Höhe von 280,5 Millionen Euro wegen Nichteinhaltung der Auflagen, obwohl gegen den Entscheid vom März 2004 noch ein Verfahren in erster Instanz läuft. Wie hoch die neue Busse sein wird, ist noch nicht klar. Es ist die Rede von einer rückwirkenden Busse zum 1. August von 3 Millionen Euro täglich. Demnach könnte eine Strafe von gut 600 Millionen Euro herauskommen. Microsoft hat nun vier Wochen Zeit, auf die neuen Vorwürfe zu reagieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022