Euro-Kurs: PCP.ch eröffnet den Preiskrieg

16. Januar 2015, 15:20
  • channel
  • schaffhausen
  • snb
image

Der in Schaffhausen ansässige Onlinehändler für Computer und Unterhaltungselektronik PCP.

Der in Schaffhausen ansässige Onlinehändler für Computer und Unterhaltungselektronik PCP.ch, der erst kürzlich Steg übernommen hat, will der erste Schweizer Onlinehändler sein, der bereits heute die Preise an den neuen Euro-Wechselkurs anpasst. Die Auswirkungen erstrecke sich auf das gesamte Sortiment und umfasse auch die seit 2013 im Angebot gehaltenen Produkte für Küche, Körperpflege und Haushalt.
Man habe die Preise am Vormittag neu kalkuliert und könne sie bei rund einem Drittel des gesamten Angebots der ungefähr 250.000 Produkte um 15 Prozent senken, heisst es in einer Mitteilung. PCP unterhält seit 2005 eigene Einkaufsgesellschaften in Deutschland und Österreich, so dass man auch in der jetzigen Situation die Einkaufsvorteile sofort und direkt an die Kunden weitergegeben kann. Mit ihren Tochtergesellschaften beschäftigt die unter PCP.COM zusammengefasste Firmengruppe 230 Mitarbeiter und setzt jährlich 160 Millionen Franken um. (vri)
Lesen Sie dazu auch unseren Hintergrund-Artikel: Euro-Krise: Druck auf Preise, Marge und Lohnniveau.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Software-Schmiede Magnolia geht an deutschen Investor Genui

Der Basler Anbieter von Content-Management-Systemen hat einen neuen Besitzer gefunden. Mit zusätzlichem Kapital soll das internationale Wachstum von Magnolia angetrieben werden.

publiziert am 10.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022