Europa beflügelt IBM-Wachstum

18. Juli 2008, 11:38
image

IBM hat gestern die Zahlen für das zweite Quartal 2008 vorgelegt.

IBM hat gestern die Zahlen für das zweite Quartal 2008 vorgelegt. Der Konzern konnte seinen Umsatz verglichen mit der Vorjahresperiode um 13 Prozent auf 26,8 Milliarden US-Dollar steigern und erzielte damit einen Quartals-Reingewinn von knapp 2,8 Milliarden Dollar. Einen Grossteil des Umsatzes von rund 10 Milliarden Dollar erzielte Big Blue erneut mit dem Global-Technology-Geschäft. Die Bereiche Global Business Services, Systems and Technology und Software trugen jeweils rund 5 Milliarden Dollar bei.
CEO Samuel Palmisano zeigte sich entsprechend zuversichtlich für das erklärte Ziel, 2010 einen Gewinn von 10 bis 11 Dollar pro Aktie einzufahren. Motor für das Wachstum ist das Geschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Hier Steigerte IBM seinen Umsatz um 20 Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar, währen man sich auf dem US-Markt mit einem Plus von nur 5 Prozent begnügen musste. Im asiatisch-pazifischen Raum legte der IT-Riese um 16 Prozent zu.
Der Umsatz im letztes Jahr noch kränkelnden Geschäft mit den System-z-Mainframes konnte um 32 Prozent gesteigert werden. Im Software-Geschäft erreichte IBM wie im Vorjahr eine Bruttogewinnmarge von fast 85 Prozent. (aa)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022